Deutsche Märkte öffnen in 8 Stunden 45 Minuten
  • Nikkei 225

    29.671,70
    -484,33 (-1,61%)
     
  • Dow Jones 30

    31.961,86
    +424,51 (+1,35%)
     
  • BTC-EUR

    40.586,95
    +622,28 (+1,56%)
     
  • CMC Crypto 200

    979,60
    -35,32 (-3,48%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.597,97
    +132,77 (+0,99%)
     
  • S&P 500

    3.925,43
    +44,06 (+1,14%)
     

Ex-Wirecard-Manager Marsalek floh im Privatjet nach Belarus

Alberto Nardelli, Boris Groendahl und Eyk Henning
·Lesedauer: 2 Min.

(Bloomberg) -- Jan Marsalek, der ehemalige Chief Operating Officer der Wirecard AG, ist letztes Jahr mit Hilfe eines Geheimdienstagenten und eines Politikers der Freiheitlichen Partei Österreichs mit einem Privatflugzeug aus der Alpenrepublik nach Belarus geflohen, wie aus einem Haftbefehl hervorgeht, in den Bloomberg Einblick hatte.

Das frühere Wirecard-Vorstandsmitglied, das bei Interpol auf einer Liste der meistgesuchten Personen steht, entzog sich im Juni einer möglichen Strafverfolgung, kurz bevor Wirecard Insolvenz anmeldete. Das Management musste eingestehen, dass 1,9 Milliarden Euro an Geldern nie existierten, was einen der größten deutschen Bilanzfälschungsskandale auslöste.

Die österreichische Polizei hat laut einer Sprecherin der Staatsanwaltschaft Wien am Freitag einen - derzeit langfristig beurlaubten - hochrangigen Beamten des Inlandsgeheimdienstes BVT für zwei Tage festgenommen. Ein ehemaliger Abgeordneter der FPÖ wurde im Zusammenhang mit der Flucht ebenfalls in Gewahrsam genommen und verbleibt dort wegen einer anderen Angelegenheit, sagte eine Sprecherin des Landesgerichts Wien. Die beiden Männer können aus rechtlichen Gründen nicht namentlich genannt werden. Laut Haftbefehl vermutet die österreichische Staatsanwaltschaft, dass die beiden Männer mit der Hilfe von zwei Piloten Marsaleks Flucht organisiert haben.

Beide haben eine langjährige persönliche und geschäftliche Beziehung zu Marsalek, wie E-Mails und Fotos zeigen, in die Bloomberg News Einblick hatte. Der Name des BVT-Beamten stand an der Tür eines Zimmers in einer Münchner Villa, die von Marsalek für Wirecard-Geschäfte und persönliche Angelegenheiten genutzt wurde und die Bloomberg besucht hat.

Der 40-jährige Marsalek war die rechte Hand von Wirecard-Chef Markus Braun, der in Deutschland im Gefängnis sitzt. Marsaleks aktueller Aufenthaltsort ist unbekannt - Medienspekulationen reichen von einem Anwesen außerhalb Moskaus über ein Geheimversteck in der Türkei bis zu einer tropischen Insel.

Eine dritte Person, ebenfalls vom BVT, wurde im Zusammenhang mit dem Fall Wirecard festgenommen. Gegen sie wird nach Angaben der Wiener Staatsanwaltschaft wegen Amtsmissbrauchs ermittelt. Die Person wird nicht verdächtigt, Marsalek bei der Flucht geholfen zu haben.

Der Haftbefehl, dessen geschwärzte Version online veröffentlicht wurde, bestätigt eine Untersuchung von Bellingcat, die Marsalek in Weißrussland verortet hatte, sowie Berichte der österreichischen Zeitung Die Presse.

Überschrift des Artikels im Original:As Wirecard Collapsed, Key Player Fled by Private Jet to Belarus

For more articles like this, please visit us at bloomberg.com

Subscribe now to stay ahead with the most trusted business news source.

©2021 Bloomberg L.P.