Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 48 Minuten
  • DAX

    13.884,61
    +69,55 (+0,50%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.614,24
    +18,82 (+0,52%)
     
  • Dow Jones 30

    30.930,52
    +116,26 (+0,38%)
     
  • Gold

    1.856,40
    +16,20 (+0,88%)
     
  • EUR/USD

    1,2130
    -0,0003 (-0,02%)
     
  • BTC-EUR

    28.863,99
    -705,05 (-2,38%)
     
  • CMC Crypto 200

    691,80
    -23,40 (-3,27%)
     
  • Öl (Brent)

    53,49
    +0,51 (+0,96%)
     
  • MDAX

    31.471,95
    +181,49 (+0,58%)
     
  • TecDAX

    3.329,50
    +17,86 (+0,54%)
     
  • SDAX

    15.451,95
    +109,88 (+0,72%)
     
  • Nikkei 225

    28.523,26
    -110,20 (-0,38%)
     
  • FTSE 100

    6.711,10
    -1,85 (-0,03%)
     
  • CAC 40

    5.622,97
    +24,36 (+0,44%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.197,18
    +198,68 (+1,53%)
     

Erstmals mehr als 4000 Corona-Neuinfektionen in der Slowakei

·Lesedauer: 1 Min.

BRATISLAVA (dpa-AFX) - Die Slowakei hat am Freitag zum ersten Mal die Grenze von mehr als 4000 bestätigten Corona-Neuinfektionen pro Tag überschritten. Insgesamt meldeten die Gesundheitsbehörden 4046 neue Fälle nach PCR-Tests. Schon vorher hatten die Ärztekammer und andere Gesundheitsorganisationen vor einem Kollaps der Krankenhäuser gewarnt und der Regierung eine chaotische Corona-Politik vorgeworfen.

Schon seit Samstag (19. 12.) sind in der gesamten Slowakei die meisten Geschäfte geschlossen. Offen halten dürfen nur Lebensmittelläden, Apotheken, Tankstellen und andere für die Grundversorgung der Bevölkerung notwendige Verkaufsstellen. Ebenfalls seit Samstag gelten Ausgangsbeschränkungen, deren Einhaltung die Polizei kontrolliert. Erlaubt sind auch der Weg zur Arbeit und Bewegung an der frischen Luft.

Dass zur Bewegung an der frischen Luft ausdrücklich auch Skifahren zählt und in Wintersportzentren sogar gemeinsame Übernachtungen von zwei Haushalten erlaubt sind, sorgte für Kritik in den Medien. Eines der bekanntesten Skizentren im Land gehört dem rechtspopulistischen Parlamentspräsidenten Boris Kollar. Er ist Chef der zweitgrößten Regierungspartei Wir sind Familie.

Die 5,5 Millionen Einwohner zählende Slowakei hatte im November mit landesweiten Massentests an fast der ganzen Bevölkerung über zehn Jahre für internationale Aufmerksamkeit gesorgt. Regierungschef Matovic hatte die Massentests als Alternative zu einem Lockdown angepriesen, musste diesen aber wegen drohender Überlastung der Krankenhäuser dann doch verkünden. Vergangene Woche gaben Matovic und anschließend auch andere Regierungsmitglieder bekannt, selbst positiv auf das Coronavirus getestet worden zu sein.