Deutsche Märkte öffnen in 8 Stunden 54 Minuten
  • Nikkei 225

    26.402,84
    -508,36 (-1,89%)
     
  • Dow Jones 30

    31.253,13
    -236,94 (-0,75%)
     
  • BTC-EUR

    28.533,51
    +801,24 (+2,89%)
     
  • CMC Crypto 200

    669,81
    +17,58 (+2,69%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.388,50
    -29,66 (-0,26%)
     
  • S&P 500

    3.900,79
    -22,89 (-0,58%)
     

Erneut leichter Anstieg der Zahl der Covid-19-Intensivpatienten

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Am zweiten Tag in Folge ist die Gesamtzahl der Covid-19-Intensivpatienten in Deutschland leicht angestiegen. Laut Tagesreport des Divi-Intensivregisters waren am Montag 2438 mit dem Coronavirus infizierte Patienten in intensivmedizinischer Behandlung - und damit 12 mehr als am Vortag. Am Höhepunkt der vierten Welle in der ersten Dezemberhälfte 2021 waren rund 5000 Corona-Patienten auf Intensivstation. Dann sank die Zahl lange Zeit kontinuierlich. Am Sonntag wuchs sie dann erstmals wieder um 28.

"Eine Trendumkehr sehen wir im Moment auf den Normalstationen, aber noch nicht auf Intensivstation", teilte der Leiter des Divi-Intensivregisters, Christian Karagiannidis, am Montag auf dpa-Anfrage mit. Sonntags würden traditionell wenige Patienten von Intensivstation wegverlegt. "Ich würde dies nicht überbewerten." Die Woche werde zeigen, wo der Trend hingeht.

Die Zahl der bundesweit in Kliniken aufgenommenen Corona-Patienten je 100 000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen hat laut Robert Koch-Institut (RKI) bereits in den vergangenen Tagen wieder zugelegt: Am Montag lag sie bei 3,87, am Montag der Vorwoche bei 3,14. Regional gibt es große Unterschiede. Da Krankenhausaufnahmen oft mit Verzug gemeldet werden, weist das RKI auch eine Schätzung aus: Diese Kurve (sogenannte adjustierte Hospitalisierungsinzidenz) steigt seit ungefähr Mitte Januar deutlicher an, auf Werte über 7.

Experten hatten gewarnt, dass es auch wieder vermehrt Schwerkranke durch Covid-19 geben dürfte. Zwar führt die mittlerweile dominierende Omikron-Variante seltener zu schweren Verläufen als Vorgänger Delta, dieser Vorteil kann aber bei sehr hohen Fallzahlen verpuffen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.