Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.002,02
    -263,66 (-1,44%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.839,14
    -96,36 (-1,95%)
     
  • Dow Jones 30

    38.589,16
    -57,94 (-0,15%)
     
  • Gold

    2.348,40
    +30,40 (+1,31%)
     
  • EUR/USD

    1,0709
    -0,0033 (-0,31%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.935,66
    +141,57 (+0,23%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.375,24
    -42,64 (-3,01%)
     
  • Öl (Brent)

    78,49
    -0,13 (-0,17%)
     
  • MDAX

    25.719,43
    -355,68 (-1,36%)
     
  • TecDAX

    3.353,26
    -47,31 (-1,39%)
     
  • SDAX

    14.367,06
    -256,23 (-1,75%)
     
  • Nikkei 225

    38.814,56
    +94,09 (+0,24%)
     
  • FTSE 100

    8.146,86
    -16,81 (-0,21%)
     
  • CAC 40

    7.503,27
    -204,75 (-2,66%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.688,88
    +21,32 (+0,12%)
     

Eigentümer des Luxus-Wolkenkratzers "Billionaire's Row" in Manhattan wollen ihre Anteile verkaufen – und nehmen dabei sogar Verluste hin

The 432 Park Avenue building (center). - Copyright: Gary Hershorn/Getty Images
The 432 Park Avenue building (center). - Copyright: Gary Hershorn/Getty Images

Ein ultraluxuriöser Wohnturm der "Billionaire's Row" ist in einen langwierigen Rechtsstreit verwickelt, und einige Eigentümer wollen das Gebäude nun verkaufen, so ein Bericht des Wall Street Journal.

Der Eigentümerbeirat von 432 Park Avenue in Midtown Manhattan - einst das höchste Wohngebäude der westlichen Hemisphäre - verklagte die Entwickler des Gebäudes erstmals im Jahr 2021.

In ihrer Klage argumentiert die Eigentümergemeinschaft, dass die angebliche Misswirtschaft in dem 96-stöckigen Wolkenkratzer mit 125 Wohneinheiten "eines der schlimmsten Beispiele" für das Fehlverhalten der Bauträger "in der Geschichte von New York City" sei.

WERBUNG

In der Klage wird behauptet, dass das Gebäude mit mehr als 1.500 "Konstruktions- und Designmängeln" behaftet ist, wie z. B. wiederholten Aufzugsausfällen, Lecks, Überschwemmungen und aufdringlichem Lärm und Vibrationen, die durch das Versäumnis des Bauträgers verursacht wurden, das Gebäude aufgrund seiner Höhe richtig zu planen.

Sie argumentieren, dass die Reaktion des Bauträgers auf diese Mängel "ebenso grauenhaft" gewesen sei.

Die Bauträger erklärten in einer Stellungnahme gegenüber Business Insider, dass die Klage der Wohnungsbaugesellschaft "schon immer fehlgeleitet war, ein falsches Narrativ erzeugt und das Gebäude ungenau verunglimpft hat", und fügten hinzu, dass "die Klage voller Unwahrheiten und Übertreibungen ist."

"Die Bemühungen des Vorstands, Gelder zu erhalten, auf die er keinen Anspruch hat, verursachen weiterhin erhebliche Prozesskosten für alle Parteien und schaden den Eigentümern von 432 Park-Einheiten, indem sie ein falsches Narrativ über das Gebäude aufrechterhalten, das den Wert nur zerstören kann", sagten die Entwickler in einer Erklärung.

In den drei Jahren, die seit der ersten Klage vergangen sind, hat sich der Streit verschärft. Laut dem Wall Street Journal wurden mehr als vier Millionen Seiten an Dokumenten bei Gericht eingereicht.

Jetzt wollen einige wohlhabende Eigentümer des Gebäudes verkaufen - auch wenn sie dafür einen Verlust in Kauf nehmen müssen, wie das "WSJ" berichtet.

Achtzehn Einheiten in 432 Park, insgesamt 14 Prozent der Einheiten des Gebäudes, waren Mitte Mai zum Verkauf ausgeschrieben, so die Analyse des Wall Street Journal unter Berufung auf Daten von StreetEasy.

Am Donnerstag waren noch 16 Einheiten zum Verkauf auf StreetEasy gelistet, von denen 13 für weniger als in den Vorjahren verkauft werden, wie aus der StreetEasy-Preishistorie hervorgeht. Der Preis für eine der derzeit zum Verkauf stehenden Wohnungen wurde laut StreetEasy-Daten im letzten Jahr um fast 18 Prozent gesenkt.

Die Penthouse-Wohnung des Gebäudes mit sechs Schlafzimmern, sieben Bädern und einer Fläche von 8.255 Quadratmetern wurde 2022 für 169 Millionen Dollar angeboten; jetzt ist sie für nur 105 Millionen Dollar gelistet, eine Reduzierung um 38 Prozent.

Seit Bekanntwerden des Rechtsstreits im Jahr 2021 wurden elf Verkäufe in dem Gebäude abgeschlossen. Diese Einheiten wurden laut WSJ für durchschnittlich 3,7 Prozent weniger verkauft, als die Verkäufer ursprünglich bezahlt hatten, und für die öffentlich gelisteten Einheiten mit einem Abschlag von 27,4 Prozent gegenüber dem höchsten Angebotspreis.

Die Anwälte des Vorstandes des Gebäudes haben nicht sofort auf die Anfrage von BI nach einem Kommentar reagiert

Lesen Sie den Originalartikel auf Business Insider