Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 3 Stunden 41 Minuten
  • Nikkei 225

    38.324,10
    -246,66 (-0,64%)
     
  • Dow Jones 30

    38.834,86
    +56,76 (+0,15%)
     
  • Bitcoin EUR

    60.598,64
    -172,56 (-0,28%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.386,53
    +48,78 (+3,65%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.862,23
    +5,21 (+0,03%)
     
  • S&P 500

    5.487,03
    +13,80 (+0,25%)
     

dpa-AFX Börsentag auf einen Blick: Dax tiefer erwartet nach Europawahl

FRANKFURT (dpa-AFX)
-------------------------------------------------------------------------------
AKTIEN
-------------------------------------------------------------------------------

DEUTSCHLAND: - VERLUSTE ERWARTET - Dem Dax DE0008469008 blüht am Montag ein schwacher Auftakt in die Handelswoche. Der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex zwei Stunden vor Start des Xetra-Handels 0,3 Prozent tiefer auf 18 504 Punkte. Damit dürfte die Hängepartie weitergehen, denn der Leitindex bliebe in seiner Spanne der vergangenen Wochen. Diese reicht grob von 18 400 Punkten bis zum Rekordhoch bei knapp 18 900 Zählern. Nachdem die EZB ihre erste Zinssenkung vorgenommen hat, richten die Blicke sich in dieser Woche auf die US-Notenbank Fed, die am Mittwoch ihre nächste Entscheidung bekannt gibt. "Die Fed wird auf ihrer anstehenden Sitzung den Leitzins nicht ändern", sagte am Freitag Devisenstratege Christian Apelt von der Landesbank Helaba. Ähnlich wie bei der EZB werden vor allem ihre Projektionen und Einschätzungen spannend. Anleger bleiben daher vorsichtig. Zudem nimmt die politische Unsicherheit zu, auch mit Blick auf Frankreich. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron wagt nach der krachenden Niederlage seines Mitte-Lagers bei der Europawahl die Flucht nach vorn. Mit der Neuwahl der Nationalversammlung will der Liberale klare politische Verhältnisse schaffen und hofft wohl, seine Mehrheit in der Parlamentskammer auszubauen.

USA: - LEICHTE VERLUSTE - Der Technologie-Auswahlindex Nasdaq 100 und der marktbreite S&P 500 haben eine starke Woche mit weiteren Rekorden gekrönt. Unter dem Strich tat sich am Freitag nach einem überraschend robusten US-Arbeitsmarktbericht allerdings nicht mehr viel. Der Nasdaq 100 US6311011026 erreichte mit 19 113 Punkten einen neuerlichen Höchststand. Im laufenden Jahr hat er damit gut 13,5 Prozent gewonnen. Getrieben war die Rally neben dem Boomthema Künstliche Intelligenz (KI) von der Hoffnung auf eine Zinswende, die von den aktuellen Jobdaten wieder einen Dämpfer erhielt. Letztlich büßte der Nasdaq 100 nun 0,1 Prozent ein auf 19 000 Punkte. Der marktbreite S&P 500 US78378X1072 sank ebenfalls um 0,1 Prozent auf 5346 Punkte, nachdem er zwischenzeitlich erstmals auf 5375 Punkte geklettert war. Der Leitindex Dow Jones US2605661048 schaffte es mit 39 105 Punkten immerhin auf einen Wochenhöchststand. Er gab zuletzt aber 0,2 Prozent nach auf 38 798 Punkte. Er hinkt den beiden anderen Indizes auch im Jahresverlauf mit plus 3 Prozent deutlich hinterher.

ASIEN: - NIKKEI LEGT ZU - In einem insgesamt eher gedämpften Handelsumfeld hat die Börse Japans am Montag zugelegt. Der Leitindex Nikkei 225 JP9010C00002XC0009692440 stieg im späten Handel um 0,6 Prozent. Zwar war die japanische Wirtschaft laut aktueller Daten im ersten Quartal etwas weniger geschrumpft, als vorläufige Zahlen es gezeigt hatten, eine Belebung der Wirtschaft. Anzeichen einer deutlichen Erholung blieben damit aber im Grunde aus. In Hongkong, China und Australien wurde feiertagsbedingt nicht gehandelt.

WERBUNG
DAX 18557,27 -0,51% XDAX 18546,35 -0,46% EuroSTOXX 50 5051,31 -0,35% Stoxx50 4571,45 -0,07% DJIA 38798,99 -0,22% S&P 500 5346,99 -0,11% NASDAQ 100 19000,95 -0,11%

-------------------------------------------------------------------------------
ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL
-------------------------------------------------------------------------------

RENTEN:

Bund-Future 130,18 -0,01%

DEVISEN:

Euro/USD 1,0753 -0,45% USD/Yen 157,12 0,24% Euro/Yen 168,95 -0,23%

ROHÖL:

Brent 79,83 +0,21 USD WTI 75,70 +0,17 USD

/mis