Werbung
Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 54 Minuten
  • DAX

    18.485,37
    +12,08 (+0,07%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.972,66
    +9,46 (+0,19%)
     
  • Dow Jones 30

    38.441,54
    -411,32 (-1,06%)
     
  • Gold

    2.361,20
    -2,90 (-0,12%)
     
  • EUR/USD

    1,0827
    +0,0020 (+0,18%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.774,82
    +242,14 (+0,39%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.455,87
    -0,00 (-0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    78,87
    -0,36 (-0,45%)
     
  • MDAX

    26.733,98
    +144,83 (+0,54%)
     
  • TecDAX

    3.356,99
    -5,41 (-0,16%)
     
  • SDAX

    15.025,93
    +140,01 (+0,94%)
     
  • Nikkei 225

    38.054,13
    -502,74 (-1,30%)
     
  • FTSE 100

    8.214,38
    +31,31 (+0,38%)
     
  • CAC 40

    7.958,13
    +23,10 (+0,29%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.920,58
    -99,30 (-0,58%)
     

dpa-AFX Überblick: KONJUNKTUR vom 04.05.2023 - 17.00 Uhr

ROUNDUP 2: EZB drosselt Zinserhöhungstempo - Lagarde: Noch nicht am Ziel

FRANKFURT - Die Europäische Zentralbank (EZB) drosselt trotz der hartnäckig hohen Inflation das Tempo ihrer Zinserhöhungen. Der EZB-Rat beschloss am Donnerstag eine Anhebung der Leitzinsen um 0,25 Prozentpunkte, nachdem es zuvor drei Mal im Folge um 0,50 Punkte nach oben gegangen war.

USA: Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe deutlich gestiegen

WASHINGTON - In den Vereinigten Staaten hat sich die Lage auf dem Arbeitsmarkt eingetrübt. In der vergangenen Woche ist die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe um 13 000 auf 242 000 gestiegen, wie das Arbeitsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. An den Finanzmärkten war im Schnitt nur mit einem Anstieg auf 240 000 Anträge gerechnet worden.

WERBUNG

USA: Defizit in der Handelsbilanz geht spürbar zurück

WASHINGTON - Das Defizit im Außenhandel der USA ist im März spürbar gesunken. Zum Vormonat fiel es um 6,4 Milliarden auf 64,2 Milliarden US-Dollar, wie das Handelsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. Analysten hatten im Schnitt ein Defizit von 63,1 Milliarden Dollar erwartet. Ausschlaggebend für die Entwicklung waren sowohl steigende Exporte als auch rückläufige Importe.

USA: Produktivität geht zurück - Lohnstückkosten steigen

WASHINGTON - Die Produktivität der US-Wirtschaft ist zu Beginn des Jahres unerwartet stark gesunken. Das Verhältnis von Produktion zu Arbeitszeit fiel im ersten Quartal auf das Jahr hochgerechnet um 2,7 Prozent, wie das Arbeitsministerium am Donnerstag in Washington nach einer ersten Schätzung mitteilte.

ROUNDUP 2: Deutscher Export schwächelt - 'Ein Aufschwung sieht anders aus'

WIESBADEN - Deutschlands Exportunternehmen haben trotz einer Delle im März das erste Quartal mit einem Plus abgeschlossen. Von Januar bis einschließlich März wurden Waren "Made in Germany" im Gesamtwert von 398,2 Milliarden Euro ins Ausland geliefert, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag mitteilte. Das waren nach Berechnungen der Wiesbadener Behörde 7,4 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Die Aussichten sind nach Einschätzung der Deutschen Industrie- und Handelskammer (DIHK) allerdings gedämpft.

ROUNDUP: Unternehmensstimmung im Euroraum steigt auf Elf-Monats-Hoch

LONDON - Die Unternehmensstimmung im Euroraum hat sich im April aufgehellt und den höchsten Stand seit fast einem Jahr erreicht. Der Einkaufsmanagerindex von S&P Global stieg zum Vormonat um 0,4 Punkte auf 54,1 Zähler, wie S&P am Donnerstag in London nach einer zweiten Umfragerunde mitteilte. Es ist der höchste Stand seit elf Monaten. Eine erste Erhebung wurde leicht nach unten revidiert. Die Einkaufsmanager gelten als gute Schätzgrößen für die tatsächliche Konjunkturentwicklung.

Großbritannien: Stimmung in den Unternehmen hellt sich deutlich auf

LONDON - Die Stimmung in den britischen Unternehmen hat sich im April dank einer starken Entwicklung im Bereich Dienstleistungen deutlich verbessert. Der Indexwert für die Stimmung der Einkaufsmanager von S&P Global stieg im Monatsvergleich um 2,7 Punkte auf 54,9 Zähler, wie S&P am Donnerstag in London laut einer zweiten Schätzung mitteilte. Damit wurde eine erste Schätzung nach oben revidiert. In einer ersten Erhebung war für April nur ein Indexwert von 53,9 Punkten gemeldet worden, und Analysten hatten eine Bestätigung der ersten Schätzung erwartet.

Eurozone: Anstieg der Erzeugerpreise schwächt sich erneut ab

LUXEMBURG - In der Eurozone hat sich der Preisauftrieb auf Unternehmensebene erneut merklich abgeschwächt. Im März stiegen die Erzeugerpreise gegenüber dem Vorjahresmonat um 5,9 Prozent, wie das Statistikamt Eurostat am Donnerstag in Luxemburg mitteilte. Die Preise, die Hersteller für ihre Waren erhalten, waren im Februar noch um 13,3 Prozent gestiegen. Im vergangenen Sommer waren es sogar mehr als 40 Prozent gewesen.

Norwegens Notenbank erhöht Leitzins und stellt weitere Anhebung in Aussicht

OSLO - Die Notenbank von Norwegen hat den Leitzins im Kampf gegen die hohe Inflation erneut angehoben und einen weiteren Zinsschritt angekündigt. Der Leitzins steige um 0,25 Prozentpunkte auf 3,25 Prozent, teilte die Zentralbank am Donnerstag mit. Analysten hatten mit dieser Entscheidung gerechnet, nachdem der Zinsschritt bereits von der Notenbank angedeutet worden war. Zuvor hatte die Zentralbank den Leitzins im März ebenfalls um 0,25 Prozentpunkte angehoben und damit eine kurze Zinspause beendet.

Eurozone: Unternehmensstimmung so gut wie seit knapp einem Jahr nicht mehr

LONDON - Die Unternehmensstimmung im Euroraum hat sich im April aufgehellt und den höchsten Stand seit fast einem Jahr erreicht. Der Einkaufsmanagerindex von S&P Global stieg zum Vormonat um 0,4 Punkte auf 54,1 Zähler, wie S&P am Donnerstag in London nach einer zweiten Umfragerunde mitteilte. Eine erste Erhebung wurde leicht nach unten revidiert. Die Verbesserung geht allein auf den Dienstleistungssektor zurück, während sich die Stimmung in der Industrie eintrübte.

China: Konjunkturerholung weiter uneinheitlich - Caixin-Industrieindex fällt

PEKING - Die wirtschaftliche Erholung in China verläuft weiter uneinheitlich. Während der Dienstleistungssektor wächst, deuten Indikatoren auf Probleme in der Industrie hin. Der Einkaufsmanagerindex des Wirtschaftsmagazins Caixin für das verarbeitende Gewerbe fiel im April von 50,0 Punkten im Vormonat auf 49,5 Zähler, wie Caixin am Donnerstag mitteilte. Analysten hatten dagegen eine leichte Aufhellung erwartet.

Söder: USA werben mit Energie-Dollar deutsche Unternehmen ab

MÜNCHEN - CSU-Parteichef Markus Söder hat den USA vorgeworfen, deutsche Unternehmen mit "billigen Subventionen" ins Land zu holen. Auf dem Parteitag der Europäischen Volkspartei EVP am Donnerstag in München kritisierte Söder ein aus seiner Sicht zu wenig durchdachtes Energiekonzept der Bundesregierung.

Kundenhinweis:
ROUNDUP: Sie lesen im Konjunktur-Überblick eine Zusammenfassung. Zu diesem Thema gibt es mehrere Meldungen auf dem dpa-AFX Nachrichtendienst.

/jsl