Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 3 Stunden 14 Minuten
  • Nikkei 225

    38.709,02
    -11,45 (-0,03%)
     
  • Dow Jones 30

    38.647,10
    -65,11 (-0,17%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.108,63
    -481,01 (-0,77%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.419,71
    +6,76 (+0,48%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.667,56
    +59,12 (+0,34%)
     
  • S&P 500

    5.433,74
    +12,71 (+0,23%)
     

Diese Mutter hatte heimlich zwei Jobs und verdiente so 250.000 Dollar – aus diesem Grund kündigte sie schließlich beide

Eine dreifache Mutter der Generation X aus Wisconsin verdiente heimlich 250.000 Dollar mit zwei Jobs. (Symbolbild) - Copyright: Marina Tikhonova/Getty Images
Eine dreifache Mutter der Generation X aus Wisconsin verdiente heimlich 250.000 Dollar mit zwei Jobs. (Symbolbild) - Copyright: Marina Tikhonova/Getty Images

Im Jahr 2020 verdiente Lisa etwa 110.000 US-Dollar (umgerechnet rund 100.000 Euro) mit einer Arbeitsstelle im Home Office bei einem Produktionsunternehmen – aber sie war mit ihrem Gehalt nicht zufrieden.

Lisa, die in den 40ern ist und im US-Bundesstaat Wisconsin lebt, bekam ein Jobangebot für eine remote Stelle in der gleichen Branche, die fast 150.000 Dollar (rund 138.000 Euro) im Jahr einbrachte, wie sie Business Insider (BI) per E-Mail mitteilte. Aber sie hatte auf mehr Geld gehofft.

Dann hatte ihr Mann eine Idee: Wie wäre es, wenn sie versuchte, beide Jobs gleichzeitig zu jonglieren?

Über ein Jahr lang hatte Lisa zwei Jobs

18 Monate lang, von 2020 bis Ende 2021, arbeitete Lisa heimlich in einer Stelle, die vollständig remote war und in einem zweiten Hybrid-Job. Laut Dokumenten, die Business Insider einsehen konnte, verdiente sie im Jahr 2021 mit ihren beiden Vollzeitjobs rund 250.000 Dollar (rund 230.000 Euro).

WERBUNG

Lisa sagte, dass das zusätzliche Einkommen einen enormen Schub für die Finanzen ihrer Familie bedeutet habe. Sie und ihr Mann seien nun zuversichtlich, dass sie in der Lage sein werden, die College-Ausbildung ihrer drei Kinder und verschiedene außerschulische Aktivitäten sowie zukünftige Familienurlaube zu bezahlen. Die Arbeit in zwei Jobs ermöglichte es auch ihrem Mann, eine dringend benötigte Auszeit vom Beruf zu nehmen und sich auf die Betreuung der Kinder zu konzentrieren.

"Die zwei Jobs gaben uns die Freiheit, meinen Mann endlich aus seinem Job zu entlassen, der so stressig war, dass wir befürchteten, er würde ihm buchstäblich Jahre seines Lebens rauben", sagte Lisa, deren Identität BI bekannt ist. Nur bat sie uns darum, ein Pseudonym zu verwenden, weil sie berufliche Konsequenzen fürchte. "Meine zwei Jobs gleichzeitig haben uns ein finanzielles Polster verschafft, das sonst unmöglich gewesen wäre."

In den USA ist das Phänomen 'Überbeschäftigung' seit der Pandemie ein Thema

Lisa gehört zu den US-Amerikanern, die heimlich mehrere Jobs ausführen, um ihr Einkommen zu erhöhen. Business Insider hat etwa 20 "Überbeschäftigte" befragt, von denen viele in der IT- und Tech-Branche tätig sind. Sie haben das zusätzliche Geld genutzt, um Schulden zu tilgen, für den Ruhestand zu sparen und sich teure Urlaube und Medikamente zur Gewichtsreduzierung zu leisten. Manche Unternehmen haben zwar kein Problem damit, dass ihre Mitarbeiter einen zweiten Job haben. Aber wenn sie dies ohne Genehmigung tun, kann das negative Folgen haben.

Als Frau ist Lisa in der Gruppe der Überbeschäftigten ziemlich einzigartig. Denn die meisten der von BI befragten Jobjongleure sind Männer. Das könnte zum Teil daran liegen, dass Frauen seltener in der IT- und Technologiebranche arbeiten. Einige Arbeitnehmer haben BI gesagt, dass sie aufgrund der häufigen Remote-Arbeit in diesen Bereichen – und der Flexibilität, die diese Jobs bieten können – gut für Überbeschäftigung geeignet sind.

Es ist auch möglich, dass einige Frauen – von denen viele immer noch den Großteil der Aufgaben im Haushalt und bei der Kinderbetreuung übernehmen – keine Zeit für einen Zweitjob haben. In Lisas Fall machte es ihr die mehrmonatige Auszeit ihres Mannes leichter, beide Rollen zu vereinbaren.

Lisa erzählte, wie es ihr gelang, beide Jobs unter einen Hut zu bringen, und warum sie sich schließlich entschied, ihre Überbeschäftigung aufzugeben.

Lisa befürchtete, ins Büro zurückzumüssen – das hätte die zwei Jobs parallel unmöglich gemacht

Lisa sagte, dass es ein großer Vorteil war, dass ihr Mann zuhause gewesen sei, wenn er nicht arbeitete, vor allem, weil ihre Kinder wegen der Pandemie das gesamte Schuljahr 2020-21 von zuhause aus absolvierten. Er konnte langsam wieder ins Berufsleben zurückkehren, indem er zunächst in Teilzeit arbeitete, bevor er eine Vollzeitstelle annahm.

Die Tatsache, dass die Familie über ein Jahr lang praktisch drei Vollzeiteinkommen hatte, habe die Finanzen der Familie wirklich verändert, so Lisa. Als sie von zuhause aus arbeitete, hatte Lisa keine großen Probleme, beide Jobs unter einen Hut zu bringen. Sie sagte, dass sie ungefähr 40 bis 50 Stunden pro Woche in beiden Rollen arbeitete.

An den Tagen, an denen sie ins Büro gehen musste, brachte sie ihre beiden Arbeitslaptops mit, die praktischerweise identisch aussahen. Normalerweise arbeitete sie in einem Büroraum. Aber wenn sie zu ihrem zweiten Job wechselte, ging sie in einen privaten Raum.

"Es gab Momente, in denen ich dachte, ich würde scheitern. Aber ich bekam positive Beurteilungen von beiden Jobs, während ich dort war", sagte sie. Sie habe sich auch nicht schuldig gefühlt, weil sie ihre Jobs vor ihren Arbeitgebern geheim hielt, zum Teil, weil sie denke, dass viele Unternehmen gierig seien – und Gewinne über die Arbeitnehmer stellten. "Ich hatte das Gefühl, dass ich es den Männern heimzahlen wollte, wenn ich konnte", sagte sie.

Doch gegen Ende des Jahres 2021 begann Lisa sich zu fragen, wie lange sie noch so weitermachen könnte. Als sich die Pandemie abschwächte, dachte sie, dass ihr Arbeitgeber, der vollständig auf Fernarbeit setzt, zu einem hybriden Arbeitsplan übergehen würde – und zwei hybride Jobs zu verwalten, schien ihr unmöglich.

Lisa fand einen Kompromiss

Also beschloss sie zu versuchen, den Dingen zuvorzukommen. Lisa sagte, dass es ihr gelang, ein Stellenangebot für eine Stelle zu erhalten, die etwa 175.000 Dollar (rund 160.000 Euro) pro Jahr einbrachte und vor Ort stattfand. Die Stelle war zwar schlechter bezahlt als die rund 250.000 Dollar, die sie in ihren beiden Jobs verdiente. Aber es war mehr, als jeder der beiden Jobs einzeln einbrachte. Anfang 2022 entschied sie sich, die Stelle anzunehmen – und verabschiedete sich von ihren beiden Rollen.

"Es war ein guter Karriereschritt zu einer Zeit, als ich dachte, dass Remote Work verschwinden würde", sagte sie.

Während einige Unternehmen ihre Mitarbeiter ins Büro zurückgerufen haben, arbeiten andere weiterhin vollständig im Home Office. Im April arbeiteten etwa 22 Prozent der Vollzeitbeschäftigten in den USA im Alter von 16 Jahren und älter zumindest zeitweise von zuhause aus – zehn Prozent taten dies die ganze Zeit –, so das Bureau of Labor Statistics. Während einige überbeschäftigte Arbeitnehmer gezwungen waren, ihre Pläne aufgrund von Präsenzarbeit anzupassen, sind andere immer noch am Ball.

Lisa sagte, sie würde das Job-Jonglieren wieder in Betracht ziehen, wenn sie zwei vollständige Remote Jobs finden könnte, die die meisten ihrer Anforderungen erfüllen. Zu ihren größten Bedenken zähle sie allerdings Burnout.

"Zwei Jobs zu haben, bei denen ich zu 100 Prozent gebraucht werde, klingt ungeheuer stressig, und ich würde viel lieber einen Job machen, bei dem ich ganz bei mir bin und entsprechend bezahlt werde", sagte sie.

Lest den Originalartikel auf Business Insider