Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 22 Minuten
  • DAX

    13.960,12
    +38,75 (+0,28%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.632,42
    +8,38 (+0,23%)
     
  • Dow Jones 30

    31.188,38
    +257,86 (+0,83%)
     
  • Gold

    1.867,10
    +0,60 (+0,03%)
     
  • EUR/USD

    1,2157
    +0,0041 (+0,3404%)
     
  • BTC-EUR

    26.658,38
    -995,72 (-3,60%)
     
  • CMC Crypto 200

    645,41
    -34,50 (-5,07%)
     
  • Öl (Brent)

    53,02
    -0,29 (-0,54%)
     
  • MDAX

    31.741,19
    +163,30 (+0,52%)
     
  • TecDAX

    3.378,90
    +24,48 (+0,73%)
     
  • SDAX

    15.690,16
    +111,35 (+0,71%)
     
  • Nikkei 225

    28.756,86
    +233,60 (+0,82%)
     
  • FTSE 100

    6.747,46
    +7,07 (+0,10%)
     
  • CAC 40

    5.608,85
    -19,59 (-0,35%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.457,25
    0,00 (0,00%)
     

Devisen: Eurokurs kommt nach Rally etwas zurück

·Lesedauer: 1 Min.

NEW YORK (dpa-AFX) - Der Euro <EU0009652759> hat am Freitag seinen Höhenflug nur noch zeitweise fortgesetzt. Nach einem Anstieg bis auf 1,2178 US-Dollar, dem höchsten Stand seit April 2018, notierte die Gemeinschaftswährung zuletzt noch bei 1,2136 Dollar. Seit Anfang November war sie stetig und deutlich gestiegen, damals war der Euro noch nahe der Marke von 1,16 Dollar gehandelt worden.

Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs am Freitag auf 1,2159 (Donnerstag: 1,2151) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8224 (0,8230) Euro.

Zunächst wurde der Euro durch Konjunkturdaten aus Deutschland gestützt. Die Auftragseingänge der Industrie überraschten im Oktober klar positiv. Zudem wurde das Niveau vor der Corona-Pandemie im Februar wieder leicht überschritten. "In der Industrie läuft es wieder", sagte Analyst Jens-Oliver Niklasch von der Landesbank Baden-Württemberg. Die Industrie wurde durch die Beschränkungen in der Corona-Krise deutlich weniger getroffen als der Dienstleistungssektor.

Am Nachmittag kamen dann noch durchwachsene Nachrichten vom US-Arbeitsmarkt. Dieser hat sich im November zwar weiter von dem schweren Einbruch in der ersten Corona-Welle im Frühjahr erholt, allerdings mit deutlich geringerem Tempo. Der Arbeitsplatzaufbau verlangsamte sich merklich. "Die dritte Corona-Welle in den USA bremst die Schaffung neuer Jobs derzeit kräftig", kommentierte Chefvolkswirt Thomas Gitzel von der VP Bank die Daten.