Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.544,39
    -96,08 (-0,61%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.089,30
    -27,47 (-0,67%)
     
  • Dow Jones 30

    34.935,47
    -149,06 (-0,42%)
     
  • Gold

    1.812,50
    -18,70 (-1,02%)
     
  • EUR/USD

    1,1872
    -0,0024 (-0,20%)
     
  • BTC-EUR

    34.778,43
    +1.686,78 (+5,10%)
     
  • CMC Crypto 200

    955,03
    +5,13 (+0,54%)
     
  • Öl (Brent)

    73,81
    +0,19 (+0,26%)
     
  • MDAX

    35.146,91
    -126,01 (-0,36%)
     
  • TecDAX

    3.681,37
    +1,63 (+0,04%)
     
  • SDAX

    16.531,16
    -34,57 (-0,21%)
     
  • Nikkei 225

    27.283,59
    -498,83 (-1,80%)
     
  • FTSE 100

    7.032,30
    -46,12 (-0,65%)
     
  • CAC 40

    6.612,76
    -21,01 (-0,32%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.672,68
    -105,59 (-0,71%)
     

Devisen: Eurokurs fällt auf tiefsten Stand seit drei Monaten

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Kurs des Euro <EU0009652759> ist am Freitag gesunken und hat den tiefsten Stand seit etwa drei Monaten erreicht. Nachdem sich die Gemeinschaftswährung am Morgen zunächst stabil auf dem Niveau vom Vorabend gehalten hatte, rutschte der Kurs am Vormittag bis auf 1,1822 US-Dollar. Das ist der tiefste Stand seit Anfang April. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Donnerstagnachmittag auf 1,1884 Dollar festgesetzt.

EZB-Präsidentin Christine Lagarde hat sich in einem Zeitungsinterview zurückhaltend zur weiteren konjunkturellen Entwicklung gezeigt. Demnach erkennt Lagarde noch keinen stabilen konjunkturellen Aufschwung in der Eurozone. Eine "nachhaltige Erholung" nach dem Corona-Einbruch sei noch nicht erreicht, sagte die Währungshüterin.

Am Devisenmarkt warten die Anleger auf die Veröffentlichung des US-Arbeitsmarktberichts am Nachmittag. Am Markt wird mit einem starken Anstieg der Beschäftigung im Juni gerechnet. Eine weiter positive Entwicklung bei der Zahl der Beschäftigten könnte die US-Notenbank dazu verleiten, erste Schritte zum Ausstieg aus der extrem lockeren Geldpolitik in Erwägung zu ziehen.

Zuletzt hat sich das Mitglied der US-Notenbank Fed, Patrick Harker, offen für eine baldige Reduzierung der milliardenschweren Anleihekäufe der Zentralbank gezeigt. Er sei bereit, den Prozess zu starten, sagte der Präsident der regionalen Notenbank von Philadelphia dem "Wall Street Journal". Harker hat in diesem Jahr allerdings kein Stimmrecht im geldpolitischen Ausschuss der Fed.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.