Deutsche Märkte schließen in 8 Stunden 10 Minuten
  • DAX

    13.969,90
    -42,92 (-0,31%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.694,64
    -11,98 (-0,32%)
     
  • Dow Jones 30

    31.535,51
    +603,14 (+1,95%)
     
  • Gold

    1.717,00
    -6,00 (-0,35%)
     
  • EUR/USD

    1,2008
    -0,0052 (-0,43%)
     
  • BTC-EUR

    40.604,71
    +1.847,84 (+4,77%)
     
  • CMC Crypto 200

    977,02
    -9,63 (-0,98%)
     
  • Öl (Brent)

    59,98
    -0,66 (-1,09%)
     
  • MDAX

    31.812,40
    -88,55 (-0,28%)
     
  • TecDAX

    3.370,83
    -6,73 (-0,20%)
     
  • SDAX

    15.463,13
    +17,22 (+0,11%)
     
  • Nikkei 225

    29.408,17
    -255,33 (-0,86%)
     
  • FTSE 100

    6.569,53
    -19,00 (-0,29%)
     
  • CAC 40

    5.779,18
    -13,61 (-0,23%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.588,83
    0,00 (0,00%)
     

Devisen: Eurokurs fällt in Richtung 1,21 US-Dollar

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro <EU0009652759> ist am Montag deutlich unter Druck geraten. Am späten Nachmittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,2120 US-Dollar. Am Morgen hatte sie noch in der Nähe von 1,22 Dollar notiert. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs am frühen Nachmittag auf 1,2152 (Freitag: 1,2158) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8229 (0,8225) Euro.

An den europäischen Finanzmärkten sorgte ein ungutes Gemisch aus Corona-Verunsicherung und schwachen Konjunkturdaten für schlechte Stimmung. Der US-Dollar, der von vielen Anlegern als eine Art Rückzugsort in ungewissen Zeiten angesehen wird, profitierte von der Entwicklung. Der Euro verlor dagegen an Wert.

Viele Anleger waren zum Wochenstart verunsichert. Hierzu trugen zum einen Sorgen über mehrere Corona-Mutationen, etwa aus Großbritannien und Südafrika, bei. Hinzu kamen Probleme bei der Impfstofflieferung. Darüber hinaus kündigte der US-Pharmakonzern Merck an, sein in der Entwicklung befindliches Impfstoffprogramm aufgrund schlechter Testdaten einzustellen.

Konjunkturdaten aus Deutschland fielen schwach aus und verstärkten die trübe Stimmung an den Märkten. Das Ifo-Geschäftsklima, Deutschlands bedeutendster Konjunkturindikator, fiel im Januar merklich zurück. Dies bestätigte die Erwartung vieler Bankökonomen, dass die deutsche Wirtschaft wie auch die Eurozone zum Jahresstart erneut schrumpfen dürften.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,8880 (0,89045) britische Pfund, 126,06 (126,19) japanische Yen und 1,0772 (1,0773) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold (31,1 Gramm) wurde am Nachmittag in London mit 1855 Dollar und damit in etwa auf dem Niveau vom Freitag gehandelt.