Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 3 Stunden 48 Minuten
  • Nikkei 225

    39.508,84
    -85,55 (-0,22%)
     
  • Dow Jones 30

    40.358,09
    -57,35 (-0,14%)
     
  • Bitcoin EUR

    60.709,82
    -1.689,16 (-2,71%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.358,58
    -26,68 (-1,93%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.997,35
    -10,22 (-0,06%)
     
  • S&P 500

    5.555,74
    -8,67 (-0,16%)
     

Devisen: Euro stabilisiert sich zu Wochenbeginn

FRANKFURT (dpa-AFX) -Der Euro EU0009652759 hat sich am Montag nach Kursverlusten in der vergangenen Woche stabilisiert. Die Gemeinschaftswährung kostete am späten Nachmittag 1,0715 US-Dollar und damit etwas mehr als vor dem Wochenende. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzt den Referenzkurs auf 1,0712 (Freitag: 1,0686) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9335 (0,9358) Euro.

Vor allem in der zweiten Hälfte der vergangenen Woche hatte der Euro unter Druck gestanden. Auslöser waren politische Turbulenzen in Frankreich, nachdem gemäßigte Parteien bei der Europawahl eine Schlappe erlitten hatten. Stattdessen legten rechtspopulistische und europakritische Parteien zu. Staatspräsident Emmanuel Macron löste daraufhin die Nationalversammlung auf und rief Neuwahlen aus.

Für etwas Beruhigung sorgten zu Wochenbeginn Aussagen der Rechtspopulistin Marine Le Pen vom Rassemblement National (RN). Le Pen hatte am Wochenende erklärt, dass sie im Falle eines Wahlsiegs nicht versuchen werde, Macron aus dem Amt zu drängen. Vielmehr wolle sie mit ihm zusammenarbeiten.

Aus den Reihen der EZB kamen zum Wochenstart beruhigende Äußerungen. Präsidentin Christine Lagarde erklärte, man beobachte die Marktlage. Chefökonom Philip Lane sprach von einer Neubewertung an den Märkten, eine ungeordnete Marktdynamik sah er aber nicht.

WERBUNG

In der vergangenen Woche waren wegen der politischen Unsicherheit französische Staatsanleihen unter Druck geraten, andere Länder wie Italien wurden in Mitleidenschaft gezogen. Die EZB verfügt über ein spezielles Anleihen-Kaufprogramm namens TPI, mit dem sie sich notfalls gegen aus ihrer Sicht ungerechtfertigte Marktbewegungen stemmen kann.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,84573 (0,84205) britische Pfund, 169,11 (167,80) japanische Yen und 0,9561 (0,9534) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 2325 Dollar gehandelt. Das waren acht Dollar weniger als am Freitag.