Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.554,91
    -85,56 (-0,55%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.093,64
    -23,13 (-0,56%)
     
  • Dow Jones 30

    34.973,89
    -110,64 (-0,32%)
     
  • Gold

    1.826,20
    -9,60 (-0,52%)
     
  • EUR/USD

    1,1865
    -0,0031 (-0,26%)
     
  • BTC-EUR

    32.951,17
    -980,43 (-2,89%)
     
  • CMC Crypto 200

    927,54
    -22,36 (-2,35%)
     
  • Öl (Brent)

    73,68
    +0,06 (+0,08%)
     
  • MDAX

    35.180,56
    -92,36 (-0,26%)
     
  • TecDAX

    3.682,92
    +3,18 (+0,09%)
     
  • SDAX

    16.536,53
    -29,20 (-0,18%)
     
  • Nikkei 225

    27.283,59
    -498,83 (-1,80%)
     
  • FTSE 100

    7.037,26
    -41,16 (-0,58%)
     
  • CAC 40

    6.616,00
    -17,77 (-0,27%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.660,82
    -117,45 (-0,79%)
     

Devisen: Euro legt etwas zu

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro <EU0009652759> hat am Montag etwas zugelegt. Am Vormittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,1871 US-Dollar. Im frühen Handel hatte sie noch ein wenig niedriger notiert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Freitag auf 1,1823 Dollar festgesetzt.

Robuste Konjunkturdaten aus der Eurozone stützten den Euro etwas. Die Unternehmensstimmung in der Eurozone hat sich im Juni weiter aufgehellt und ist auf den höchsten Stand seit 15 Jahren gestiegen. Der Einkaufsmanagerindex des Marktforschungsunternehmens IHS Markit ist zudem noch etwas stärker gestiegen als in einer ersten Schätzung ermittelt. Die Eurozone starte mit Vollgas in den Sommer, erklärte Markit-Chefökonom Chris Williamson.

Der Euro rangiert aber weiterhin in der Nähe des niedrigsten Stands seit etwa drei Monaten. Ein Grund dafür sind zunehmend auseinanderklaffende Erwartungen an die Geldpolitik der Eurozone und der USA. Während in den Vereinigten Staaten perspektivisch eine etwas weniger großzügige Ausrichtung erwartet wird, macht die EZB bisher keine Anstalten, an ihrer lockeren Linie etwas zu ändern. Die Aussicht treibt den Dollar und lastet auf dem Euro.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.