Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    29.751,61
    +212,88 (+0,72%)
     
  • Dow Jones 30

    33.677,27
    -68,13 (-0,20%)
     
  • BTC-EUR

    52.868,52
    +2.286,74 (+4,52%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.355,39
    +61,40 (+4,74%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.996,10
    +146,10 (+1,05%)
     
  • S&P 500

    4.141,59
    +13,60 (+0,33%)
     

Devisen: Euro fällt in Richtung 1,19 US-Dollar

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro <EU0009652759> hat am Freitag unter anhaltendem Druck gestanden. Nachdem er am Donnerstagabend unter die Marke von 1,20 US-Dollar gefallen war, sank der Kurs am Freitagvormittag in Richtung 1,19 Dollar. Zeitweise fiel die Gemeinschaftswährung auf ein Dreimonatstief von 1,1915 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstagnachmittag noch deutlich höher auf 1,2034 Dollar festgesetzt.

Während der Euro nachgibt, befindet sich der Dollar im Aufwind. Die amerikanische Währung erhält seit Donnerstagabend starken Rückenwind, da sich US-Notenbankchef Jerome Powell sehr zurückhaltend zu dem jüngsten Anstieg der Kapitalmarktzinsen geäußert hat. Der Anstieg der Renditen ist Folge der sehr lockeren Finanzpolitik der neuen US-Regierung, die billionenschwere Konjunkturhilfen anstrebt. Der Dollar profitiert, weil höhere Zinsen Geld in die USA locken.

Powell habe sich zwar zu dem Zinsanstieg am US-Markt geäußert, kommentierten die Analysten der BayernLB. Allerdings habe er keine konkreten Gegenmaßnahmen angekündigt. Der Auftritt Powells wurde an den Märkten fieberhaft erwartet, da der Zinsanstieg für erhebliche Verunsicherung unter Anlegern sorgt. Einige Marktteilnehmer hatten sich wohl deutlichere Worte vom Fed-Chef gewünscht.

Im Tagesverlauf richtet sich der Blick der Anleger auf neue Daten vom US-Arbeitsmarkt. Die Regierung veröffentlicht ihren monatlichen Jobbericht. Es wird mit einem anhaltenden Stellenaufbau bei stabiler Arbeitslosenquote gerechnet. Der Arbeitsmarkt wurde durch die Corona-Krise hart getroffen. Noch immer sind Millionen Menschen mehr arbeitslos als vor der Pandemie.