Deutsche Märkte öffnen in 3 Stunden 13 Minuten
  • Nikkei 225

    28.025,99
    -136,84 (-0,49%)
     
  • Dow Jones 30

    33.849,46
    -497,57 (-1,45%)
     
  • BTC-EUR

    15.813,17
    +100,15 (+0,64%)
     
  • CMC Crypto 200

    386,71
    +6,42 (+1,69%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.049,50
    -176,86 (-1,58%)
     
  • S&P 500

    3.963,94
    -62,18 (-1,54%)
     

Das Damoklesschwert über den FC Bayern

Corona lässt den FC Bayern einfach nicht los.

Nachdem bereits Leon Goretzka und Manuel Neuer vor der Länderspielpause positiv auf das Virus getestet wurden, vermeldetete der deutsche Rekordmeister am Samstagabend zwei weitere Infektionen. Diesmal traf es Joshua Kimmich und Thomas Müller. (BERICHT: Müller scherzt über „Covid-Triple“)

Für die beiden deutschen Nationalspieler gilt nun mindestens eine fünftägige Isolation. Voraussetzung: Sie sind negativ und symptomfrei. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Bundesliga)

FC Bayern beschließt Maßnahmen

Das Gute ist, dass sowohl Kimmich als auch Müller keine Symptome aufweisen.

Allerdings steht bereits am kommenden Samstag das Topspiel bei Borussia Dortmund statt. Daher ist fraglich, ob die beiden Bayern-Stars bis dahin einsatzfähig sein werden. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der Bundesliga)

Sicher ist hingegen, dass sie die anstehende Champions-League-Partie gegen Viktoria Pilsen am kommenden Dienstag verpassen werden.

  • „Die Bayern-Woche“, der SPORT1 Podcast zum FCB: Alle Infos rund um den FC Bayern München – immer freitags bei SPORT1, auf meinsportpodcast.de, bei Spotify, Apple Podcasts und überall, wo es Podcasts gibt

Für die Bayern-Verantwortlichen gilt es nun, weitere Ausbrüche zu vermeiden.

Der Verein hat bereits Maßnahmen getroffen. Die Bayern-Stars dürfen bei den öffentlichen Trainingseinheiten keine Autogramme mehr schreiben sowie keine Selfies mit Fans schießen lassen.

Grund dafür sind die steigenden Corona-Fallzahlen in München.

Bayern vor Hammer-Programm

Ebenso haben die Bayern-Bosse nach Bild-Informationen ihre Spieler darum gebeten, dass sie die am 3. Oktober endende Wiesn nicht mehr zu besuchen.

Die Gesundheit und Einsatzfähigkeit der Spieler hat oberste Priorität, denn auf die Mannschaft von Trainer Julian Nagelsmann kommt ein Mammut-Programm zu.

Bis zur WM-Pause Mitte November haben die Münchener nur noch englische Wochen und bestreiten zwölf Begegnungen binnen fünfeinhalb Wochen.

Dabei warten Hochkaräter wie der BVB, FC Barcelona sowie Inter Mailand.

Corona-Alarm bei Bayern im Januar

Es geht darum, sich für die K.o.-Phase in der Königsklasse zu qualifizieren, im DFB-Pokal weiterzukommen und sich eine möglichst gute Ausgangslage für die restliche Bundesliga-Saison zu verschaffen. (DATEN: Die Tabelle der Bundesliga)

Die Bayern sind gewarnt, denn es ist nicht der erste Corona-Alarm im Team. Nach der Winterpause in der vergangenen Saison wurden vor dem Start der Vorbereitung neun Infektionen festgestellt, sodass Nagelsmann zum Start ins Jahr 2022 nur einen Mini-Kader zur Verfügung hatte.

Der Rückrundenstart ging daraufhin schief, die Münchner verloren vor heimischer Kulisse gegen Borussia Mönchengladbach.

Auch deshalb muss aus Bayern-Sicht ein ähnlicher Ausbruch wie damals vor diesen wegweisenden Wochen unbedingt verhindert werden.

Alles zur Bundesliga auf SPORT1:

Alle Bundesliga News

Spielplan & Ergebnisse der Bundesliga

Bundesliga Liveticker

Tabelle der Bundesliga