Deutsche Märkte geschlossen

Credit Suisse legt Pläne für Wealth-Zentrale in Miami auf Eis

Patrick Winters

(Bloomberg) -- Die Credit Suisse Group AG hat Pläne für ein Wealth-Management-Zentrum in Miami auf Eis gelegt, das Milliarden an Neugeldern von Vermögenden aus Lateinamerika anlocken sollte, wie zwei mit der Angelegenheit vertraute Personen sagten.

Die Diskussionen, die sich noch in einem frühen Stadium befinden, haben sich demnach abgekühlt, weil rechtliche Erwägungen und die Investitionskosten stärker ins Gewicht fielen als die erwarteten Renditen. Eine Sprecherin der Bank lehnte eine Stellungnahme ab.

Der zweitgrößte Schweizer Bank hatte erwogen, nach vierjähriger Abwesenheit wieder von einem US-Standort Wealth-Management-Dienste anzubieten, um das Wachstum im Private Banking anzukurbeln, hatte Bloomberg im September berichtet. Die Gespräche konzentrierten sich auf Pläne, verwaltete Vermögenswerte in Höhe von 15 Milliarden Dollar anzuziehen, hauptsächlich von wohlhabenden Lateinamerikanern.

Die Diskussionen beinhalteten auch die Einstellung von bis zu 30 Mitarbeitern, darunter Controlling- und Support-Mitarbeiter in Florida, hieß es weiter.

Credit Suisse hatte ihr US-Broker-Geschäft 2015 an Wells Fargo & Co. übertragen, nachdem sie eine Geldbuße im Zusammenhang mit Steuerhinterziehung von Kunden zahlen musste. Die Schweizer Bank betreute jedoch weiterhin eine Gruppe von vermögenden Kunden von New York aus.

Die USA sind eines der größten Offshore-Vermögenszentren der Welt. Miami wird insbesondere von lateinamerikanischen Kunden aufgrund der engen geografischen und kulturellen Verbindungen bevorzugt.

Überschrift des Artikels im Original:Credit Suisse is Said to Freeze Plans for Miami Wealth Hub

For more articles like this, please visit us at bloomberg.com

Subscribe now to stay ahead with the most trusted business news source.

©2020 Bloomberg L.P.