Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.680,20
    -46,56 (-0,25%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.025,17
    -21,82 (-0,43%)
     
  • Dow Jones 30

    39.692,47
    -180,52 (-0,45%)
     
  • Gold

    2.391,60
    -34,30 (-1,41%)
     
  • EUR/USD

    1,0835
    -0,0024 (-0,22%)
     
  • Bitcoin EUR

    64.258,61
    -262,36 (-0,41%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.516,05
    -10,37 (-0,68%)
     
  • Öl (Brent)

    77,72
    -0,94 (-1,20%)
     
  • MDAX

    27.146,10
    -26,26 (-0,10%)
     
  • TecDAX

    3.452,20
    +18,71 (+0,54%)
     
  • SDAX

    15.131,79
    -2,62 (-0,02%)
     
  • Nikkei 225

    38.617,10
    -329,83 (-0,85%)
     
  • FTSE 100

    8.370,33
    -46,12 (-0,55%)
     
  • CAC 40

    8.092,11
    -49,35 (-0,61%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.773,82
    -58,80 (-0,35%)
     

Covestro betätigt Jahresgewinnziel - Spanne bleibt allerdings groß

LEVERKUSEN (dpa-AFX) -Der Kunststoffkonzern Covestro DE0006062144 blickt in einem schwierigen Branchenumfeld weiter eher vorsichtig auf die künftige Geschäftsentwicklung. Die positive Absatzdynamik habe sich zwar seit dem Jahreswechsel fortgesetzt, "angesichts der konjunkturellen Unsicherheiten bleiben wir allerdings mit Blick auf den weiteren Jahresverlauf noch zurückhaltend", sagte Finanzvorstand Christian Baier am Dienstag bei der Vorlage der Zahlen fürs erste Quartal laut Mitteilung. Im ersten Jahresviertel blieben die Erlöse zwar hinter der durchschnittlichen Analystenschätzung zurück, das operative Ergebnis übertraf dieses aber.

Bei einem Umsatzrückgang um gut 6 Prozent auf 3,5 Milliarden Euro fiel das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) im ersten Quartal im Jahresvergleich zum 4,5 Prozent auf 273 Millionen Euro, wie der Dax-Konzern weiter mitteilte. Unter dem Strich stand allerdings ein Minus von 35 Millionen Euro - nach minus 26 Millionen vor einem Jahr.

Für das zweite Quartal rechnet das Unternehmen mit einem operativen Ergebnis von 270 bis 370 Millionen Euro, was in jedem Fall weniger wäre als im Vorjahreszeitraum. Für das Gesamtjahr 2024 stehen weiterhin 1,0 bis 1,6 Milliarden Euro im Plan.