Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.265,68
    -365,18 (-1,96%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.935,50
    -98,93 (-1,97%)
     
  • Dow Jones 30

    38.593,18
    -119,03 (-0,31%)
     
  • Gold

    2.317,90
    -36,90 (-1,57%)
     
  • EUR/USD

    1,0743
    -0,0071 (-0,66%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.260,43
    -2.602,07 (-4,01%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.417,12
    +4,16 (+0,29%)
     
  • Öl (Brent)

    78,61
    +0,11 (+0,14%)
     
  • MDAX

    26.075,11
    -697,81 (-2,61%)
     
  • TecDAX

    3.400,57
    -61,02 (-1,76%)
     
  • SDAX

    14.623,29
    -425,88 (-2,83%)
     
  • Nikkei 225

    38.720,47
    -156,24 (-0,40%)
     
  • FTSE 100

    8.163,67
    -51,81 (-0,63%)
     
  • CAC 40

    7.708,02
    -156,68 (-1,99%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.642,79
    +34,35 (+0,20%)
     

Bahn-Personalchef erwartet keinen Engpass bei Lokführern

BERLIN (dpa-AFX) -Der Personalvorstand der Deutschen Bahn (DB), Martin Seiler, erwartet trotz der mit der Gewerkschaft GDL vereinbarten 35-Stunden-Woche keinen Engpass bei Lokführern. Der Bahn-Konzern geht demnach davon aus, dass es ebenso viele Mitarbeiter geben wird, die mehr arbeiten wollen wie diejenigen, die weniger arbeiten wollen. "Es wird sich die Waage halten", sagte Seiler dem Wirtschaftsmagazin "Capital". "Damit haben wir dann die Kapazität im Griff."

Seilers Optimismus gründet sich den Angaben zufolge auf Erfahrungen mit dem Urlaubsmodell, bei dem Bahn-Mitarbeiter zwischen null, sechs oder zwölf zusätzlichen Urlaubstagen wählen könnten ? bei entsprechenden Lohnabschlägen. Die drei Wahloptionen würden von den Mitarbeitern zu gleichen Teilen genutzt werden, hieß es.

DB und GDL hatten sich kurz vor Ostern nach monatelangem Streit auf ein Optionsmodell bei den Arbeitszeiten geeinigt. Die bundeseigene DB muss nun bis 2029 den Arbeitszeitrahmen in mindestens 18 Betrieben auf 35 bis 40 Stunden ausweiten. Dabei gilt: Wer mehr arbeitet, verdient auch mehr. Seiler sieht in dem Kompromiss ein Modell für die Zukunft: "Solche flexiblen Modelle wollen wir auch in anderen Bereichen stärken." Mithilfe von Apps gelinge es bereits, dass 90 Prozent der Zugbegleiter so arbeiten, wie es für sie am besten passt.