Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 38 Minuten
  • DAX

    14.327,36
    +62,80 (+0,44%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.929,50
    +8,23 (+0,21%)
     
  • Dow Jones 30

    33.781,48
    +183,56 (+0,55%)
     
  • Gold

    1.808,50
    +7,00 (+0,39%)
     
  • EUR/USD

    1,0553
    -0,0007 (-0,06%)
     
  • BTC-EUR

    16.257,95
    +182,25 (+1,13%)
     
  • CMC Crypto 200

    404,29
    +9,60 (+2,43%)
     
  • Öl (Brent)

    72,70
    +1,24 (+1,74%)
     
  • MDAX

    25.610,03
    +145,38 (+0,57%)
     
  • TecDAX

    3.046,84
    +3,35 (+0,11%)
     
  • SDAX

    12.345,01
    +53,63 (+0,44%)
     
  • Nikkei 225

    27.901,01
    +326,58 (+1,18%)
     
  • FTSE 100

    7.471,09
    -1,08 (-0,01%)
     
  • CAC 40

    6.653,42
    +6,11 (+0,09%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.082,00
    +123,45 (+1,13%)
     

Bundesbank und Bafin veröffentlichen Ergebnisse von Banken-Stresstest

FRANKFURT (dpa-AFX) -Wie gut sind kleinere und mittlere Banken in Deutschland auf Krisen vorbereitet? Antworten sollte ein Stresstest der Bundesbank und der Finanzaufsicht Bafin liefern. Die Ergebnisse stellen der oberste Bankenaufseher der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin), Raimund Röseler, und der für Bankenaufsicht zuständige Vorstand der Deutschen Bundesbank, Joachim Wuermeling, an diesem Mittwoch (11.00 Uhr) in Frankfurt vor.

Die Aufseher haben die Ertragslage und Widerstandsfähigkeit der etwa 1300 Institute, die Bafin und Bundesbank direkt beaufsichtigen, unter Stressbedingungen unter die Lupe genommen. In einer Umfrage mussten die Institute beantworten, wie ihre Pläne und Prognosen auf fünf Zinsszenarien für den Zeitraum 2022 bis 2026 reagieren würden. Im eigentlichen Stresstest simulierten die Geldhäuser ihre Ertragslage für die Jahre 2022 bis 2024 jeweils in einem Basis- und einem Stressszenario mit massiver Wirtschaftseintrübung.

Ursprünglich sollte die fünfte Übung dieser Art bereits im vergangenen Jahr durchgeführt werden. Sie wurde jedoch verschoben, um die Banken in der Corona-Pandemie nicht zusätzlich zu belasten.