Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.011,13
    -592,75 (-3,80%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.054,36
    -175,20 (-4,14%)
     
  • Dow Jones 30

    33.491,33
    -774,04 (-2,26%)
     
  • Gold

    1.837,90
    +6,10 (+0,33%)
     
  • EUR/USD

    1,1331
    -0,0023 (-0,20%)
     
  • BTC-EUR

    31.269,04
    -227,18 (-0,72%)
     
  • CMC Crypto 200

    803,82
    -6,78 (-0,84%)
     
  • Öl (Brent)

    82,86
    -2,28 (-2,68%)
     
  • MDAX

    32.239,83
    -1.402,53 (-4,17%)
     
  • TecDAX

    3.344,11
    -160,20 (-4,57%)
     
  • SDAX

    14.463,86
    -899,69 (-5,86%)
     
  • Nikkei 225

    27.588,37
    +66,11 (+0,24%)
     
  • FTSE 100

    7.297,15
    -196,98 (-2,63%)
     
  • CAC 40

    6.787,79
    -280,80 (-3,97%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.318,64
    -450,29 (-3,27%)
     

Britische Außenministerin droht im Brexit-Streit um Nordirland

·Lesedauer: 1 Min.

LONDON (dpa-AFX) - Die britische Außenministerin Liz Truss hat sich vor ihrem ersten Treffen mit dem EU-Brexit-Beauftragten Maros Sefcovic im Streit um Nordirland unnachgiebig gezeigt. Sie sei bereit, die Notfallklausel von Artikel 16 des Nordirland-Protokolls auszulösen und damit Teile der Brexit-Vereinbarung zwischen Brüssel und London außer Kraft zu setzen, schrieb Truss in einem Gastbeitrag im "Sunday Telegraph".

Das Nordirland-Protokoll ist Teil des Abkommens zum Austritt der Briten aus der EU. Es regelt, dass Nordirland - anders als England, Schottland und Wales - weiterhin den Regeln des EU-Binnenmarkts und der Zollunion folgt. Damit wird eine harte Grenze zum EU-Mitglied Republik Irland vermieden, durch die es zu neuen Spannungen im früheren Bürgerkriegsgebiet käme. Allerdings ist dadurch eine Warengrenze zum Rest des Vereinigten Königreichs entstanden, es kommt zu Einschränkungen im innerbritischen Handel.

Nach dem überraschenden Rücktritt des ehemaligen Brexit-Ministers David Frost ist Truss nun für die Beziehung Großbritanniens zur EU zuständig. Seit Monaten verhandeln London und Brüssel darüber, wie das Nordirland-Protokoll mit möglichst geringen Reibungsverlusten umgesetzt werden kann. Zuletzt hatte die britische Regierung die Schärfe etwas herausgenommen. Doch Truss scheint nun wieder die Zügel anzuziehen. Zum Beispiel erneuerte sie die Forderung nach einem Ende der Zuständigkeit des Europäischen Gerichtshofs zu Streitigkeiten über das Protokoll. Am Donnerstag ist ein Treffen mit EU-Kommissionsvize Sefcovic auf ihrem Landsitz Chevening geplant.

Premierminister Boris Johnson hatte das Nordirland-Protokoll mit der EU Ende 2019 gegen den ausdrücklichen Willen der protestantischen Parteien in der Provinz vereinbart. Die konkreten Folgen hatte er aber zunächst abgestritten. Die sogenannten Loyalisten fürchten durch die Regelung ein Auseinanderdriften Nordirlands und Großbritanniens und versuchen seitdem, die Vereinbarung zu torpedieren.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.