Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 8 Minute
  • DAX

    15.348,02
    +148,34 (+0,98%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.996,49
    +44,04 (+1,11%)
     
  • Dow Jones 30

    34.306,43
    +284,98 (+0,84%)
     
  • Gold

    1.839,30
    +15,30 (+0,84%)
     
  • EUR/USD

    1,2151
    +0,0066 (+0,55%)
     
  • BTC-EUR

    41.662,18
    -316,91 (-0,75%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.408,79
    +50,23 (+3,70%)
     
  • Öl (Brent)

    65,07
    +1,25 (+1,96%)
     
  • MDAX

    31.951,91
    +256,34 (+0,81%)
     
  • TecDAX

    3.304,44
    +19,86 (+0,60%)
     
  • SDAX

    15.573,13
    +120,04 (+0,78%)
     
  • Nikkei 225

    28.084,47
    +636,46 (+2,32%)
     
  • FTSE 100

    7.028,47
    +65,14 (+0,94%)
     
  • CAC 40

    6.361,02
    +72,69 (+1,16%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.333,50
    +208,52 (+1,59%)
     

Boeing startet mit tiefroten Zahlen ins Jahr

·Lesedauer: 1 Min.

CHICAGO (dpa-AFX) - Der US-Flugzeugbauer Boeing <US0970231058> ist nach seinem Rekordverlust im vergangenen Jahr auch Anfang 2021 tiefrote Zahlen geschrieben. Auch wegen des Geschäftseinbruchs durch die Corona-Krise stand im ersten Quartal unter dem Strich ein Minus von 561 Millionen US-Dollar (464 Mio Euro) nach einem Verlust von 641 Millionen Dollar ein Jahr zuvor, wie der Airbus-Rivale <NL0000235190> am Mittwoch in Chicago mitteilte. Damit fiel der Fehlbetrag noch höher aus als von Analysten im Schnitt erwartet. Die Boeing-Aktie gab im vorbörslichen New Yorker Handel um knapp ein Prozent nach.

Zwar konnte Boeing nach der Aufhebung des Flugverbots für seinen Mittelstreckenjet 737 Max wieder zahlreiche Maschinen der Reihe ausliefern und auch neue Bestellungen einsammeln. Dafür gab es Probleme mit dem Langstreckenjet 787 "Dreamliner", so dass der Hersteller im abgelaufenen Quartal nur zwei Exemplare an seine Kunden übergab. Der Umsatz lag mit 15,2 Milliarden Dollar noch einmal zehn Prozent niedriger als im Vorjahreszeitraum. Zuwächse im Rüstungs- und Raumfahrtgeschäft konnten den starken Einbruch in der Verkehrsflugzeugsparte nicht ausgleichen.