Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    17.930,32
    -24,16 (-0,13%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.955,01
    -11,67 (-0,23%)
     
  • Dow Jones 30

    37.983,24
    -475,84 (-1,24%)
     
  • Gold

    2.360,20
    -12,50 (-0,53%)
     
  • EUR/USD

    1,0646
    -0,0085 (-0,79%)
     
  • Bitcoin EUR

    63.100,27
    -3.402,68 (-5,12%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    85,45
    +0,43 (+0,51%)
     
  • MDAX

    26.576,83
    -126,35 (-0,47%)
     
  • TecDAX

    3.326,26
    -28,04 (-0,84%)
     
  • SDAX

    14.348,47
    -153,01 (-1,06%)
     
  • Nikkei 225

    39.523,55
    +80,92 (+0,21%)
     
  • FTSE 100

    7.995,58
    +71,78 (+0,91%)
     
  • CAC 40

    8.010,83
    -12,91 (-0,16%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.175,09
    -267,10 (-1,62%)
     

BNP stutzt offenbar Gegenpartei-Risiko zu Credit Suisse

(Bloomberg) -- Die BNP Paribas SA hat einigen ihrer Kunden mitgeteilt, dass sie keine so genannten Novationen mehr akzeptieren wird, bei denen die Credit Suisse Group AG als Gegenpartei fungiert. Als Novation bezeichnet man bei den Einstieg einer neuen Partei, etwa in einen Derivate-Kontrakt.

Weitere Artikel von Bloomberg auf Deutsch:

Nach dem gestrigen chaotischen Tag für die Credit Suisse, der auch einen Börsen-Ausverkauf im Bankensektor allgemein gebracht hatte, will die BNP dem Vernehmen nach ihr Risiko in Bezug auf das Schweizer Institut senken.

WERBUNG

Die Kosten einer Absicherung von Credit-Suisse-Anleihen gegen Ausfallrisiken sind in Höhen geklettert, die an die Finanzkrise 2008 erinnern. Ein BNP-Sprecher in Paris lehnte eine Stellungnahme ab.

Die akute Krise der Credit Suisse wurde am Mittwoch dadurch eingeläutet, dass der Präsident des saudi-arabischen Großaktionärs SNB weitere Finanzspritzen ausschloss.

Überschrift des Artikels im Original:BNP Stops Accepting Swaps Reassignments Involving Credit Suisse

--Mit Hilfe von Claire Boston und Alastair Marsh.

©2023 Bloomberg L.P.