Deutsche Märkte öffnen in 2 Stunden 46 Minuten
  • Nikkei 225

    28.021,02
    -141,81 (-0,50%)
     
  • Dow Jones 30

    33.849,46
    -497,57 (-1,45%)
     
  • BTC-EUR

    15.863,78
    +144,67 (+0,92%)
     
  • CMC Crypto 200

    388,72
    +8,43 (+2,22%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.049,50
    -176,86 (-1,58%)
     
  • S&P 500

    3.963,94
    -62,18 (-1,54%)
     

Was Blackrock-Chef Larry Fink Anlegern in der Rezession rät – und warum er US-Bürger für die hoffnungsvolleren Sparer hält

BlackRock-Chef Laurence Fink - Copyright: picture alliance / dpa | Franck Robichon
BlackRock-Chef Laurence Fink - Copyright: picture alliance / dpa | Franck Robichon

Geht es nach dem Chef des weltweit größten Vermögensverwalters Blackrock, Larry Fink, muss man sich in der kommenden Zeit auf einen neuen Zustand in der Weltwirtschaft einstellen: Die hohen Inflationsraten werden laut ihm dauerhaft anhalten: "Ist die Inflation vorübergehend oder eher strukturell? Ich neige dazu zu glauben, dass sie strukturell ist“, sagte Fink in einem Interview mit dem "Handelsblatt" und drei weiteren europäischen Zeitungen.

Und auch beim Thema Rezession gibt Fink keine allzu positiven Ausblicke ab: "Die Weltwirtschaft könnte eine harte Landung erleben", sagte er. Für private Anleger hat der Blackrock-Chef deshalb einige Ratschläge, wie sie gerade in Anbetracht der unsicheren Zeiten investieren können.

Fink hält Europäer für ängstlicher beim Investieren als US-Bürger

"Ich glaube fest daran, dass systematisches Investieren über einen Zeitraum von 30 Jahren die besten Ergebnisse bringt", sagt Fink im Interview. Hier sehe er gesellschaftliche Unterschiede zwischen Amerika und Europa.

Dabei sieht er den großen Unterschied im Investitionsverhalten von Anlegern in den USA und anderen Ländern vor allem in der Geschichte Amerikas begründet: Die USA hatten nie wirklich einen Krieg auf ihrem Boden, sagt Fink. Und deshalb gäbe es in den Vereinigten Staaten mehr Hoffnung, deshalb würden US-Sparer mehr Geld in Aktien anlegen.

Fink folgert aus den unterschiedlichen Entwicklungen in den USA und in Europa eine andere emotionale Ausgangslage für Anleger außerhalb Amerikas: "Ich glaube wirklich, dass es wegen der beiden Weltkriege eine systematische Angst in Europa gibt", sagt er. Das sei der Grund, warum Europäer eher auf dem Bankkonto sparen: Sie hätten weniger Hoffnung als die Amerikaner. Fink rät aber: "Wir sollten aber Hoffnung haben".