Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    29.408,17
    -255,33 (-0,86%)
     
  • Dow Jones 30

    31.391,52
    -143,99 (-0,46%)
     
  • BTC-EUR

    39.565,11
    -1.117,75 (-2,75%)
     
  • CMC Crypto 200

    955,58
    -31,07 (-3,15%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.358,79
    -230,04 (-1,69%)
     
  • S&P 500

    3.870,29
    -31,53 (-0,81%)
     

Ausweisung von Diplomaten: Britischer Außenminister kritisiert Moskau

·Lesedauer: 1 Min.

LONDON (dpa-AFX) - Der britische Außenminister Dominic Raab hat die Ausweisung mehrerer Diplomaten aus Russland wegen deren angeblicher Teilnahme an regierungskritischen Protesten scharf verurteilt. Es handle sich um einen "plumpen Versuch, davon abzulenken, dass Russland Oppositionspolitiker, Demonstranten und Journalisten ins Visier nimmt", so Raab in einer Twitter-Mitteilung am Freitagabend. Der Schritt reihe sich eine Serie von Aktivitäten seit der Vergiftung des inzwischen inhaftierten Kremlkritikers Alexej Nawalny ein, die zeigten, dass Russland sich vom internationalen Recht abwende.

Die drei EU-Diplomaten aus Deutschland, Polen und Schweden wurden vom russischen Außenministerium am Freitag "zu unerwünschten Personen" erklärt. Dazu seien die Botschafter der drei Länder einbestellt worden und ihnen seien Protestnoten überreicht worden. Die Diplomaten sollen an nicht genehmigten Protesten zugunsten Nawalnys am 23. Januar teilgenommen haben, bei denen Tausende Demonstranten festgenommen wurden. Dies sei unvereinbar mit dem diplomatischen Status sei, hieß es zur Begründung der Ausweisung.