Deutsche Märkte öffnen in 5 Stunden 7 Minuten

Anwalt sagt, Britney Spears’ Geisteszustand würde einem „Koma-Patienten“ ähneln

Style International Redaktion
·Lesedauer: 2 Min.

Britney Spears’ Anwalt, Sam Inghan, hat einige schockierende Behauptungen über den psychischen Zustand der Pop-Ikone aufgestellt, den er mit dem eines „komatösen Patienten“ vergleicht.

Britney Spears’ Anwalt hat schockierende Behauptungen über ihren psychischen Zustand gemacht. Foto: Instagram/britneyspears.
Britney Spears’ Anwalt hat schockierende Behauptungen über ihren psychischen Zustand gemacht. Foto: Instagram/britneyspears.

Er erklärte auch, dass der 38-Jährigen „die geistige Fähigkeit fehlt“, eine eidesstattliche Erklärung in ihrem laufenden Rechtsstreit mit ihrem Vater, Jamie Spears, zu unterzeichnen.

Laut Berichten von TMZ, stellte Herr Ingham die Behauptungen am Mittwoch während eines weiteren Gerichtsverfahrens auf. Er erklärte, dass Britney trotz des Wunsches ihres Vaters nicht mehr auftreten und ihre Musikkarriere wiederbeleben wolle.

Von Richter danach gefragt, weshalb Britney selbst noch keine Beweise für ihre Karriereentscheidung vorgelegt habe, behauptete Ingham, seine Klientin besitze nicht die mentale Klarheit, rechtsverbindliche Dokumente zu unterzeichnen.

#FreeBritney: Warum ihre Fans Britney Spears befreien wollen

Er führte weiter aus, dass die zweifache Mutter zwar nicht körperlich im Koma liege, er aber der Meinung ist, dass sie so behandelt werden muss, was ihm als ihrem Anwalt das Recht gibt, Dokumente in ihrem Namen zu unterzeichnen.

Jamie und sein Anwaltsteam argumentierten dann, dass Britney selbst vor Gericht erscheinen solle, um Anschuldigungen wegen „Hörensagen“ zu vermeiden, doch Herr Inghams blieb bei seiner Aussage.

„Ich bin die einzige Informationsquelle in öffentlichen Plädoyers darüber, was meine Klientin will“, sagte er dem Gericht.

Britney und ihr Partner, Sam Asghari, bei der Premiere von Once Upon a Time... in Hollywood am 22. Juli 2019 in L.A. Foto: Getty Images.
Britney und ihr Partner, Sam Asghari, bei der Premiere von Once Upon a Time... in Hollywood am 22. Juli 2019 in L.A. Foto: Getty Images.

Die #FreeBritney Bewegung

Seit ihrem „Zusammenbruch“ 2007, als sie sich bekanntermaßen den Kopf rasierte, steht Spears seit 2008 unter der Vormundschaft von Jamie.

In Kalifornien, wo über Britneys Vormundschaft entschieden wurde, wird einem Vertreter durch das Gericht die gesetzliche Vormundschaft übertragen, wenn dieses es als erwiesen ansieht, dass eine Person keine eigenen Entscheidungen treffen kann.

In Britneys Fall war es ihr Vater, der zunächst ihr finanzielles Vermögen, ihren Besitz und die Karriereverhandlungen übernahm. Er kann sogar darüber entscheiden, wen sie treffen darf und wen nicht.

Nach der letzten gerichtlichen Überprüfung wurde das Datum von Britneys Vormundschaft bis mindestens zum 22. August 2020 verlängert. Jamie hat jedoch versucht, die Vormundschaft dauerhaft zu machen, indem er sagte, er glaube, dass seine Tochter an früh einsetzender Demenz leide.

Britney Spears' Vater Jamie: "#FreeBritney-Bewegung ist ein Witz"

Die Vormundschaft ist unter Britney-Fans ein sehr umstrittenes Thema. Viele von ihnen glauben, sie werde missbraucht, um ihr Verhalten zu kontrollieren. Letztes Jahr gab es eine Social Media Kampagne mit dem Hashtag #FreeBritney, um auf die Situation der Sängerin aufmerksam zu machen.

Im August 2020 begann Britney, rechtliche Schritte einzuleiten, um ihren Vater als alleinigen Vormund abzusetzen und ihre derzeitige Vormundschafts-Vertretung, Jodi Montgomery, dauerhaft zu ernennen.

Gillian Wolski

VIDEO: Anwalt vergleicht Sängerin mit Koma-Patientin