Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 12 Minuten
  • DAX

    14.419,51
    -28,10 (-0,19%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.950,76
    -5,77 (-0,15%)
     
  • Dow Jones 30

    33.947,10
    -482,78 (-1,40%)
     
  • Gold

    1.779,40
    +12,00 (+0,68%)
     
  • EUR/USD

    1,0516
    +0,0019 (+0,18%)
     
  • BTC-EUR

    16.173,16
    -337,16 (-2,04%)
     
  • CMC Crypto 200

    401,18
    -10,03 (-2,44%)
     
  • Öl (Brent)

    75,93
    -1,00 (-1,30%)
     
  • MDAX

    25.771,76
    -131,69 (-0,51%)
     
  • TecDAX

    3.073,15
    -38,10 (-1,22%)
     
  • SDAX

    12.411,81
    -118,67 (-0,95%)
     
  • Nikkei 225

    27.885,87
    +65,47 (+0,24%)
     
  • FTSE 100

    7.537,04
    -30,50 (-0,40%)
     
  • CAC 40

    6.685,28
    -11,68 (-0,17%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.239,94
    -221,56 (-1,93%)
     

Anlagenbauer Gea startet unerwartet stark ins Jahr - Prognose bestätigt

DÜSSELDORF (dpa-AFX) - Die Geschäfte des Anlagenbauers Gea <DE0006602006> florieren weiter. Die Düsseldorfer können sich über eine hohe Nachfrage aus zahlreichen Industriezweigen freuen und sind mit einem Rekordwert beim Auftragseingang in das neue Jahr gestartet. Auch die Profitabilität lag im ersten Quartal so hoch wie nie, teilte der MDax-Konzern am Freitag mit und bestätigte seine Jahresziele. "Gea ist sehr gut in das Jahr 2022 gestartet - in einem Umfeld, in der die Welt vor großen politischen, wirtschaftlichen und sozialen Herausforderungen steht", sagte Konzernchef Stefan Klebert zur Zahlenvorlage.

Unter anderem drei große Order trieben den Auftragseingang von Januar bis März im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um gut ein Fünftel auf gut 1,5 Milliarden Euro. Der Umsatz wuchs um knapp sechs Prozent auf rund 1,13 Milliarden Euro. Vor Restrukturierungskosten, Steuern, Zinsen und Abschreibungen lag das operative Ergebnis (Ebitda) mit 138 Millionen Euro um 14 Prozent über dem Vorjahr. Noch deutlicher stieg der Gewinn unter dem Strich mit plus 27 Prozent auf 72,2 Millionen Euro. Sämtliche Kennziffern fielen besser aus als von Analysten erwartet.