Deutsche Märkte öffnen in 3 Stunden 8 Minuten

Aktien New York Ausblick: Deutliche Verluste - Microsoft-Ausblick belastet

NEW YORK (dpa-AFX) -Das Auf und Ab der vergangenen Tage an den US-Börsen geht wohl weiter. Nach der jüngsten Erholung drohen am Mittwoch deutliche Verluste - für schlechte Stimmung sorgte vor allem der Ausblick des Softwareriesen Microsoft US5949181045: Gut eine halbe Stunde vor Handelsbeginn taxierte der Broker IG den Dow Jones Industrial US2605661048 0,8 Prozent schwächer auf 33 448 Punkte. Die Taxe von 11 651 Punkten für den Nasdaq 100 US6311011026 beinhaltet sogar ein Minus von 1,7 Prozent. Im Fokus steht weiter die Berichtssaison mit einem weiteren Schwung an Unternehmenszahlen.

Bereits am Dienstag nach Börsenschluss hatten Microsoft und Texas Instruments US8825081040 über die Geschäftsentwicklung im vergangenen Quartal Rechenschaft abgelegt. Microsoft berichtete angesichts von Inflation und Rezessionssorgen das schwächste Umsatzwachstum seit über sechs Jahren und einen deutlichen Gewinnrückgang, was insgesamt aber im Rahmen der Erwartungen lag. Enttäuschend fiel allerdings der Ausblick auf das laufende Quartal aus, insbesondere die angekündigte Wachstumsverlangsamung in der zuletzt starken Cloud-Sparte Azure. Bereits vor dem Handelsstart verloren die Aktien daher über drei Prozent.

Die Titel von Texas Instruments gaben indes lediglich um 0,8 Prozent nach und hielten sich damit besser als der schwach erwartete Nasdaq 100. Dabei musste der Chiphersteller wegen der gesunkenen Nachfrage einen Umsatz- und Ergebnisrückgang verkraften. Zudem rechnet das Unternehmen mit einer Fortsetzung dieser Entwicklung im laufenden Quartal.

Einen vorbörslichen Kursrückgang um mehr als zwei Prozent mussten die Anteilseigner von Boeing US0970231058US0970231058 verdauen. Teure Probleme mit mehreren Flugzeugtypen brockten dem Luftfahrt- und Rüstungskonzern 2022 das vierte Verlustjahr in Folge ein, der diesmal noch höher ausfiel als im Jahr zuvor. Beim Pharmakonzern Abbott Laboratories US0028241000 stand nach der Zahlenvorlage nur ein Minus von 0,9 Prozent zu Buche.

Dagegen überzeugte der Telekomkonzern AT&T US00206R1023 mit der für 2023 in Aussicht gestellten Steigerung von Umsatz und bereinigtem operativen Ergebnis - die Aktien zogen um 2,4 Prozent an. Dass der bereinigte Gewinn je Aktie (EPS) wegen hoher Pensionskosten und gestiegener Zinsen sinken dürfte, focht die Anleger ebenso wenig an wie die enttäuschende Prognose für den freien Mittelzufluss sowie der Milliardenverlust und die Umsatzstagnation im vergangenen Jahr.

Erst nach der Schlussglocke an der Wall Street legen Tesla US88160R1014 und IBM US4592001014 ihre Quartalszahlen vor. Die jüngst erholten Papiere des Elektroautobauers könnten sich bis dahin eher schwach entwickeln, wie das vorbörsliche Kursminus von rund zwei Prozent zeigt. Etwas belastend könnte ein Medienbericht wirken, dem zufolge das Fahrassistenzsystem von Tesla in einem Ranking der Verbraucherorganisation Consumer Reports deutlich zurückgefallen ist. Die IBM-Titel hielten sich derweil mit minus 0,4 Prozent vergleichsweise gut.