Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.748,18
    +213,62 (+1,15%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.043,02
    +66,89 (+1,34%)
     
  • Dow Jones 30

    40.000,90
    +247,15 (+0,62%)
     
  • Gold

    2.416,00
    -5,90 (-0,24%)
     
  • EUR/USD

    1,0910
    +0,0040 (+0,37%)
     
  • Bitcoin EUR

    53.705,04
    +825,73 (+1,56%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.226,66
    +28,09 (+2,34%)
     
  • Öl (Brent)

    82,18
    -0,44 (-0,53%)
     
  • MDAX

    25.904,22
    +156,03 (+0,61%)
     
  • TecDAX

    3.408,93
    +14,12 (+0,42%)
     
  • SDAX

    14.684,96
    +17,14 (+0,12%)
     
  • Nikkei 225

    41.190,68
    -1.033,34 (-2,45%)
     
  • FTSE 100

    8.252,91
    +29,57 (+0,36%)
     
  • CAC 40

    7.724,32
    +97,19 (+1,27%)
     
  • Nasdaq Compositive

    18.398,45
    +115,04 (+0,63%)
     

Aktien Frankfurt Schluss: Annäherung im Zollstreit gibt Kursen Schwung

FRANKFURT (dpa-AFX) -Die Annäherung im europäisch-chinesischen Zollstreit hat dem Dax DE0008469008 am Montag wieder etwas Schwung gegeben. Der deutsche Leitindex schloss vor allem dank der gefragten Autoaktien 0,89 Prozent fester mit 18 325,58 Punkten. Die vergangene Woche hatte er sich trotz der Gewinnmitnahmen am Freitag etwas erholt und einen Puffer zur 100-Tage-Durchschnittslinie aufgebaut. Diese gilt als wichtiger charttechnischer Indikator für den längerfristigen Trend. Der MDax DE0008467416 der mittelgroßen Unternehmen legte am Montag letztlich sogar um 1,61 Prozent auf 25 703,64 Zähler zu.

Dass der Dax direkt zum Start das Hoch aus der Vorwoche überwunden habe, habe das Fundament seiner Erholung gefestigt, kommentierte Analyst Konstantin Oldenburger vom Broker CMC Markets. Die 18 000-Punkte-Marke, die nun schon wieder gut 300 Punkte hinter dem Index liege, "fungiert jetzt als massive Unterstützung und wird zum Orientierungspunkt für noch unschlüssige Anleger". Zudem forcierte der schwache deutsche Ifo-Index laut der Landesbank Helaba die Erwartung weiterer Zinssenkungen durch die Europäische Zentralbank (EZB).

Das Damoklesschwert der nahenden Parlamentswahlen in Frankreich, das weiter über den Märkten schwebt, konnte den Kursen zumindest zu Wochenbeginn nichts anhaben. Das galt auch in Europa: Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 EU0009658145 verabschiedete sich ebenso wie der Dax - knapp 0,9 Prozent höher aus dem Handel. In Paris und London ging es ebenfalls nach oben. Der New Yorker Leitindex Dow Jones Industrial US2605661048 stand zum europäischen Börsenschluss fast ein Prozent im Plus, wohingegen der technologielastige Nasdaq 100 US6311011026 um 0,3 Prozent nachgab.