Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.002,02
    -263,66 (-1,44%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.839,14
    -96,36 (-1,95%)
     
  • Dow Jones 30

    38.589,16
    -57,94 (-0,15%)
     
  • Gold

    2.348,40
    +30,40 (+1,31%)
     
  • EUR/USD

    1,0709
    -0,0033 (-0,31%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.686,42
    +142,58 (+0,23%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.403,17
    -14,70 (-1,04%)
     
  • Öl (Brent)

    78,49
    -0,13 (-0,17%)
     
  • MDAX

    25.719,43
    -355,68 (-1,36%)
     
  • TecDAX

    3.353,26
    -47,31 (-1,39%)
     
  • SDAX

    14.367,06
    -256,23 (-1,75%)
     
  • Nikkei 225

    38.814,56
    +94,09 (+0,24%)
     
  • FTSE 100

    8.146,86
    -16,81 (-0,21%)
     
  • CAC 40

    7.503,27
    -204,75 (-2,66%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.688,88
    +21,32 (+0,12%)
     

Aktien Frankfurt Ausblick: Verhaltener Handelsauftakt erwartet

FRANKFURT (dpa-AFX) -Nach den moderaten Abgaben zum Wochenstart dürften es die Anleger am deutschen Aktienmarkt am Dienstag weiter ruhig angehen lassen. Eine Stunde vor dem Handelsstart signalisierte der X-Dax DE000A0C4CA0 den Leitindex Dax DE0008469008 0,15 Prozent höher auf 18 524 Punkte. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 EU0009658145 wird mit einem Plus von 0,3 Prozent erwartet.

Laut der Commerzbank ist derzeit an den Börsen Konsolidierung angesagt, vor der Sitzung der US-Notenbank Fed am Mittwoch. Marktbeobachter Jürgen Molnar vom Broker Robomarkets sprach von einem "Super-Mittwoch", an dem neben dem Zinsentscheid der Fed auch die aktuellen Inflationszahlen aus den USA erwartet werden. In New York hatte es am Vorabend zwar leichte Gewinne gegeben, die aber für erneute Rekorde nicht ausgereicht hatten.

Der New Yorker Leitindex Dow Jones Industrial US2605661048 bleibt ohnehin auf Abstand zu seiner Bestmarke - wie aktuell auch der Dax. Die Unsicherheit nach der Europawahl hatte das deutsche Kursbarometer am Vortag zwischenzeitlich auf ein Fünfwochentief gedrückt.

Aus Unternehmenssicht könnten die Aktien von Heidelberger Druck DE0007314007 einen Blick wert sein. Der Druckmaschinen-Hersteller blickt nach einem Umsatz- und Ergebnisrückgang vorsichtig ins neue Geschäftsjahr. Die Erlöse sollen von Anfang April 2024 bis Ende März 2025 auf dem Niveau des Vorjahres verharren. Vom Umsatz sollen wie im Vorjahr 7,2 Prozent als bereinigter operativer Gewinn (Ebitda) hängen bleiben.