Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.748,18
    +213,62 (+1,15%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.043,02
    +66,89 (+1,34%)
     
  • Dow Jones 30

    40.000,90
    +247,15 (+0,62%)
     
  • Gold

    2.416,00
    -5,90 (-0,24%)
     
  • EUR/USD

    1,0910
    +0,0040 (+0,37%)
     
  • Bitcoin EUR

    54.310,34
    +1.350,21 (+2,55%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.241,49
    +42,92 (+3,58%)
     
  • Öl (Brent)

    82,18
    -0,44 (-0,53%)
     
  • MDAX

    25.904,22
    +156,03 (+0,61%)
     
  • TecDAX

    3.408,93
    +14,12 (+0,42%)
     
  • SDAX

    14.684,96
    +17,14 (+0,12%)
     
  • Nikkei 225

    41.190,68
    -1.033,34 (-2,45%)
     
  • FTSE 100

    8.252,91
    +29,57 (+0,36%)
     
  • CAC 40

    7.724,32
    +97,19 (+1,27%)
     
  • Nasdaq Compositive

    18.398,45
    +115,04 (+0,63%)
     

Aktien Frankfurt Ausblick: Dax dürfte zur Erholung ansetzen

FRANKFURT (dpa-AFX) -Nach seiner Korrektur zurück auf 18 000 Punkte dürfte der Dax DE0008469008 am Montag einen Erholungsversuch starten. Vor allem Kursgewinne in US-Technologiewerten ermutigen, denn dem technologielastigen US-Index Nasdaq 100 US6311011026 war es am Freitag gelungen, seine Rekordrally fortzusetzen. Mit Blick auf wichtige Wirtschaftsdaten stehen Stimmungsdaten aus der US-Industrie auf der Agenda. Hierzulande wird es am Dienstag zur Bekanntgabe der ZEW-Konjunkturerwartungen spannend.

Eine Stunde vor dem Handelsstart signalisierte der X-Dax DE000A0C4CA0 einen um 0,4 Prozent auf 18 080 Punkten höheren Auftakt für den Dax. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 EU0009658145 wird ebenfalls mit einem Plus von 0,4 Prozent erwartet.

Sollte eine Erholung des deutschen Leitindex indes scheitern und die Marke von 18 000 Punkten nachhaltig unterschritten werden, könnte die Stimmung "deutlich kippen", warnt Portfoliomanager Thomas Altmann von QC Partners. Als Nächstes rückt damit dann auch das Verlaufstief aus dem Monat April bei 17 626 Punkten in den Fokus.

Am Freitag war das deutsche Börsenbarometer mit 17 951 Punkten zeitweise fast an seine 100-Tage-Linie zurückgekehrt und hatte in nur zwei Tagen im Maximum knapp 3,7 Prozent verloren. Der Dax hatte damit auch klar den Bruch seines zuvor seit Oktober 2023 gültigen Aufwärtstrends bestätigt.

WERBUNG

Neben der politischen Unsicherheit in Frankreich und der Diskussion über einen Zollstreit der EU mit China hält derzeit auch die Zurückhaltung der US-Notenbank Fed in Sachen auf Zinssenkungen die Anleger davon ab, Risiken einzugehen.

An den europäischen Börsen setzt sich zudem nach Ansicht der Marktstrategen von JPMorgan US46625H1005 der im zweiten Quartal begonnene Favoritenwechsel zugunsten defensiver Werte fort. Hoch bewertete Zyklikerbranchen wie Autos, Chemie, Tourismus und Bau hätten entsprechend einen schweren Stand. Skeptisch ist die US-Bank auch für Banken gestimmt, die ihre Korrektur vom Hoch seit 2015 wohl ausweiten dürften.

Unter den Einzelwerten hierzulande sind Adidas DE000A1EWWW0, United Internet, Pfeiffer Vacuum sowie Thyssenkrupp Nucera einen Blick wert.

Die Aktien des Sportartikelherstellers Adidas könnten nach einem Bericht der "Financial Times" zum China-Geschäftn einen Blick wert sein. Der Bericht könnte einem Händler zufolge die Stimmung für die Aktie belasten. Es müsse nun eingeschätzt werden, ob dies Auswirkungen auf das Adidas-Geschäft in China haben könnte. Die Adidas-Aktie verlor vorbörslich auf der Handelsplattform Tradegate ein Prozent im Vergleich zum Xetra-Schluss.

Der Internet- und Telekommunikationskonzern United Internet DE0005089031 hatte am Freitag nach Börsenschluss eine hohe Ergebnisbelastung wegen eines Streits um den Kabelkonzern Tele Columbus DE000TCAG172 kommuniziert. Im Halbjahresbericht werde eine Wertberichtigung in Höhe von rund 185 Millionen Euro auf die Anteile an der Beteiligungsholding Kublai vorgenommen, dem wesentlichen Eigentümer von Tele Columbus, hieß es. Die United-Internet-Aktie verlor vorbörslich auf Tradegate anderthalb Prozent.

Zudem hatte die Deutsche Börse DE0005810055 am Freitagabend überraschend mitgeteilt, dass Pfeiffer Vacuum DE0006916604 am 24. Juni den SDax DE0009653386 verlassen muss, da der Vakuumpumpenhersteller seinen Quartalsfinanzbericht nicht fristgerecht veröffentlicht habe. Damit kann der Elektrolyse-Spezialist Thyssenkrupp Nucera DE000NCA0001 im SDax bleiben. Pfeiffer schwächelten vorbörslich mit einem halben Prozent, während Nucera um etwas mehr als drei Prozent zugelegten.