Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 45 Minute
  • DAX

    15.338,61
    +138,93 (+0,91%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.995,97
    +43,52 (+1,10%)
     
  • Dow Jones 30

    34.273,70
    +252,25 (+0,74%)
     
  • Gold

    1.838,00
    +14,00 (+0,77%)
     
  • EUR/USD

    1,2142
    +0,0057 (+0,47%)
     
  • BTC-EUR

    41.696,65
    -109,28 (-0,26%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.405,88
    +47,32 (+3,48%)
     
  • Öl (Brent)

    64,78
    +0,96 (+1,50%)
     
  • MDAX

    31.900,73
    +205,16 (+0,65%)
     
  • TecDAX

    3.299,77
    +15,19 (+0,46%)
     
  • SDAX

    15.531,56
    +78,47 (+0,51%)
     
  • Nikkei 225

    28.084,47
    +636,46 (+2,32%)
     
  • FTSE 100

    7.020,52
    +57,19 (+0,82%)
     
  • CAC 40

    6.363,29
    +74,96 (+1,19%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.256,07
    +131,08 (+1,00%)
     

AKTIEN IM FOKUS: Zahlen treiben Givaudan - Symrise ebenfalls auf Novemberhoch

·Lesedauer: 1 Min.

ZÜRICH/FRANKFURT (dpa-AFX) - Givaudan <CH0010645932> hat am Dienstag von starken Umsatzzahlen profitiert. Mit einem Kursplus von knapp dreieinhalb Prozent auf 3889 Franken erreichten die Aktien des Herstellers von Duft- und Geschmacksstoffen nicht nur ein Hoch seit November, sondern setzten sich auch an die Spitze des Swiss Market Index (SMI <CH0009980894>).

In ihrem Kielwasser verteuerten sich die Titel des deutschen Konkurrenten Symrise <DE000SYM9999> als MDax <DE0008467416>-Favorit ähnlich deutlich auf 109,40 Euro. Mit 110,25 Euro erreichten sie in der Spitze ebenfalls ein Hoch seit November.

Givaudan steigerte im ersten Quartal die Erlöse aus eigener Kraft - also ohne Zu- und Verkäufe sowie um Währungseinflüsse bereinigt - um 7,7 Prozent. Die Erwartungen der Analysten wurden insbesondere beim Wachstum aus eigener Kraft deutlich übertroffen. Ein Börsianer verspricht sich von Symrise für das erste Quartal ein ähnlich hohes Umsatzwachstum.

Celine Pannuti von der US-Bank JPMorgan attestierte Givaudan einen besser als erwarteten Jahresstart, der auch für das zweite Quartal sowie das restliche Jahr Gutes erwarten lasse. Baader-Experte Andreas von Arx betonte den starken Absatz in den Schwellenländern und die insgesamt gut laufenden Geschäfte mit Verbraucherprodukten.