Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 16 Minute

AKTIEN IM FOKUS 2: Delivery Hero an der Dax-Spitze - Krisengewinner vorne

·Lesedauer: 2 Min.

(Neu: Schlusskurse, Aktualisierungen im 5. Absatz)

FRANKFURT (dpa-AFX) - Delivery Hero <DE000A2E4K43> haben am Mittwoch einmal mehr ihre Rolle als Krisengewinner ausgespielt und in einem sehr schwachen Gesamtmarkt um 1,7 Prozent zugelegt. Damit waren sie einziger Kursgewinner im Dax <DE0008469008>, der rund 4,2 Prozent einbüßte.

Der Essenslieferant Delivery Hero verzeichnet Rekordbestellungen, weshalb das Unternehmen nun sein Umsatzziel leicht erhöhte. Analysten lobten die Zahlen für das dritte Quartal. Sie manifestierten seine hohen Erwartungen an den Lieferdienst, schrieb etwa Giles Thorne von Jefferies.

In die Karten spielt Delivery Hero nun auch der nun beschlossene Lockdown in Deutschland, der sich bereits seit tagen abgezeichnet hatte. Mit strengen Kontaktbeschränkungen für die Bürger und einem weitgehenden Herunterfahren aller Freizeitaktivitäten wollen Bund und Länder die zweite Corona-Infektionswelle brechen. So sollen auch Gastronomiebetriebe vom 2. November an für den restlichen Monat schließen. Essengehen fällt damit für die Menschen flach, Bestellungen der Speisen nach Hause nehmen zu, was gut für Delivery Hero ist.

Mit etwas unter 100 Euro nehmen die Papiere nun auch allmählich wieder Kurs in Richtung ihrer Zwischenhochs um die 105 Euro von Mitte Oktober und Mitte August. Darüber wartet das Rekordhoch von 106,20 Euro von Anfang Juli.

Andere Krisengewinner-Aktien verbuchten am Mittwoch größere Kursabschläge, gehörten damit aber bei weitem nicht zu den schwächsten Werten. Es sind dies vor allem Papiere von Unternehmen mit starker Online-Präsenz oder Software-Unternehmen, die von einem Herunterfahren des öffentlichen Lebens und von einem Anstieg der Tätigkeiten im Homeoffice profitieren. Im MDax der mittelgroßen Werte <DE0008467416> zählen dazu der Kochboxenversender Hellofresh <DE000A161408>, die Shop Apotheke <NL0012044747> und Teamviewer <DE000A2YN900>.

Dagegen spürten die Corona-Verlierer aus der Tourismus- und Luftfahrtbranche die Verunsicherung der Anleger angesichts der Lockdown-Szenarien überwiegend besonders deutlich. MTU <DE000A0D9PT0>, Fraport <DE0005773303>, Lufthansa <DE0008232125> und Airbus <NL0000235190> rutschten jeweils klar ab.