Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 3 Stunden 5 Minuten
  • Nikkei 225

    38.037,39
    -519,48 (-1,35%)
     
  • Dow Jones 30

    38.441,54
    -411,32 (-1,06%)
     
  • Bitcoin EUR

    63.010,55
    -689,25 (-1,08%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.460,33
    -24,37 (-1,64%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.920,58
    -99,30 (-0,58%)
     
  • S&P 500

    5.266,95
    -39,09 (-0,74%)
     

Aktien Asien/Pazifik: Ruhiger Wochenstart - Warten auf US-Inflationszahlen

TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI/SYDNEY (dpa-AFX) -Asiens Aktienmärkte haben sich nach dem teils sehr starken Wochenschluss nur wenig bewegt. Die wichtigsten Indizes kamen am Montag unter dem Strich kaum vom Fleck.

Die Anleger warten auf Preisdaten aus den USA, die am Mittwoch veröffentlicht werden. Nachdem die Inflation in den ersten drei Monaten des laufenden Jahres überraschend hoch gewesen ist, dürfte sie im April zumindest etwas geringer ausfallen. Eine gewisse Entlastung komme zwar von den Warenpreisen, hieß es von der Commerzbank. Bei den Dienstleistungen aber dürften die Preise wegen der stark zunehmenden Lohnkosten erneut überdurchschnittlich steigen.

"Für die US-Notenbank wären solche Zahlen ein zweischneidiges Schwert", schrieb der USA-Experte Christoph Balz. Zwar wäre der Preisdruck erneut viel zu hoch, aber die unterliegende Inflation würde zumindest etwas abnehmen.

Auch an den asiatischen Börsen dreht sich derzeit viel um die Frage, wann große Notenbanken wie insbesondere die US-Währungshüter ihre Geldpolitik lockern könnten. Sollten die Zinsen in den Vereinigten Staaten wegen der hartnäckigen Inflation weiter auf hohem Niveau verharren, würde der Währungsraum USA attraktiv bleiben und so weiterhin Anlagegelder zulasten der Region Asien anziehen.

WERBUNG

In Tokio fiel der Leitindex Nikkei 225 JP9010C00002XC0009692440 bis zum Handelsschluss um 0,13 Prozent auf 38 179,46 Punkte. Aus Sektorsicht büßten Immobilienwerte besonders deutlich an Wert ein, wohingegen Anbieter von Kommunikationsdiestleistungen in der Branchenübersicht die Nase vorn hatten.

Der CSI 300 CNM0000001Y0 mit den wichtigsten Werten der Festlandbörsen Chinas gab um 0,05 Prozent nach. Chinas Verbraucherpreise stiegen im April weiter. Damit setzte sich der Inflationstrend in der weltweit zweitgrößten Volkswirtschaft fort. Der Hang-Seng-Index in der Sonderverwaltungszone Hongkong HK0000004322 gewann 0,6 Prozent.

In Sydney verharrte der S&P/ASX 200 XC0006013624 nahezu bei 7750 Punkten.