Werbung
Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 20 Minuten
  • DAX

    18.212,59
    -174,87 (-0,95%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.794,53
    -67,34 (-1,39%)
     
  • Dow Jones 30

    39.853,87
    -504,23 (-1,25%)
     
  • Gold

    2.370,90
    -44,80 (-1,85%)
     
  • EUR/USD

    1,0848
    +0,0005 (+0,04%)
     
  • Bitcoin EUR

    58.945,50
    -2.226,16 (-3,64%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.303,25
    -34,93 (-2,61%)
     
  • Öl (Brent)

    76,55
    -1,04 (-1,34%)
     
  • MDAX

    24.779,99
    -279,43 (-1,12%)
     
  • TecDAX

    3.289,83
    -27,97 (-0,84%)
     
  • SDAX

    13.904,74
    -258,62 (-1,83%)
     
  • Nikkei 225

    37.869,51
    -1.285,34 (-3,28%)
     
  • FTSE 100

    8.130,99
    -22,70 (-0,28%)
     
  • CAC 40

    7.379,07
    -134,66 (-1,79%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.342,41
    -654,99 (-3,64%)
     

Abfallaufkommen in Deutschland ging 2021 leicht zurück

WIESBADEN (dpa-AFX) -In Deutschland sind im Jahr 2021 etwa 411,5 Millionen Tonnen Abfälle entsorgt worden. Das waren 2,5 Millionen Tonnen (0,6 Prozent) weniger als im ersten Corona-Jahr 2020, wie das Statistische Bundesamt am Freitag auf Basis vorläufiger Ergebnisse mitteilte. Damit habe sich der Rückgang des Abfallaufkommens seit dem Höchststand im Jahr 2018 (417,2 Millionen Tonnen) fortgesetzt, hieß es. Das Bundesamt gab die Daten anlässlich des Internationalen Tags der Umwelt am kommenden Montag (5. Juni) bekannt.

"Das sinkende Abfallaufkommen ist auf einen erneuten starken Rückgang der Bau- und Abbruchabfälle um 3,2 Prozent oder 7,4 Millionen Tonnen zurückzuführen", erklärten die Statistiker. Dieser Bereich mache mit einem Anteil von knapp 54 Prozent (222 Millionen Tonnen) weiterhin den Großteil des Gesamtaufkommens aus.

Dahinter folgen die bereits in Abfallbehandlungsanlagen behandelten sogenannten Sekundärabfälle mit einem Anteil von 14,4 Prozent (59,2 Millionen Tonnen). Die Siedlungsabfälle - zu denen auch der Haushaltsmüll gehört - machten im Jahr 2021 einen Anteil von 12,6 Prozent (51,8 Millionen Tonnen) aus.

Während bei den Bau- und Abbruchabfällen ein deutlicher Rückgang verzeichnet wurde, kam es bei den übrigen Abfällen insgesamt zu einer Zunahme von 4,7 Prozent auf 49,6 Millionen Tonnen. Bei den Sekundärabfällen wurde beispielsweise ein Zuwachs von 2,5 Prozent, bei den Siedlungsabfällen ein Anstieg von 1,6 Prozent verzeichnet. Auch die Abfälle aus der Gewinnung und Behandlung von Bodenschätzen sind im zweiten Corona-Jahr 2021 geringfügig um 1,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr gestiegen.

Den Angaben zufolge wurden 336,9 Millionen Tonnen Abfälle im Jahr 2021 verwertet. "Das entspricht einer Verwertungsquote von 81,9 Prozent", erklärten die Statistiker. Die meisten Abfälle (70,1 Prozent) wurden demnach stofflich verwertet, also recycelt. Auf Deponien entsorgt wurden den Daten zufolge 16,1 Prozent der Abfälle.