Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 53 Minuten
  • DAX

    15.505,98
    -134,49 (-0,86%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.096,13
    -20,64 (-0,50%)
     
  • Dow Jones 30

    35.084,53
    +153,60 (+0,44%)
     
  • Gold

    1.833,00
    -2,80 (-0,15%)
     
  • EUR/USD

    1,1912
    +0,0016 (+0,13%)
     
  • BTC-EUR

    32.385,06
    -1.592,61 (-4,69%)
     
  • CMC Crypto 200

    916,67
    -13,69 (-1,47%)
     
  • Öl (Brent)

    73,30
    -0,32 (-0,43%)
     
  • MDAX

    35.014,87
    -258,05 (-0,73%)
     
  • TecDAX

    3.659,40
    -20,34 (-0,55%)
     
  • SDAX

    16.475,54
    -90,19 (-0,54%)
     
  • Nikkei 225

    27.283,59
    -498,83 (-1,80%)
     
  • FTSE 100

    7.019,78
    -58,64 (-0,83%)
     
  • CAC 40

    6.623,65
    -10,12 (-0,15%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.778,26
    +15,68 (+0,11%)
     

166 Millionen Euro Corona-Nothilfe an Studenten ausgezahlt

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - In den vergangenen zwölf Monaten sind rund 166 Millionen Euro Corona-Nothilfe an Studenten ausgezahlt worden. Die Summe nannte das Deutsche Studentenwerk (DSW) auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur. Im Durchschnitt hätten die Betroffenen knapp 450 Euro im Monat bekommen. Die sogenannte Überbrückungshilfe kann seit einem Jahr (16. Juni 2020) online beantragt werden.

Insgesamt seien bei den 57 Studenten- und Studierendenwerken, die sich um die Bearbeitung kümmern, 548 000 Anträge eingegangen. 370 000 Mal sei Überbrückungshilfe gewährt worden. Da die Leistung für jeden Monat neu beantragt werden muss, lässt sich aus den Zahlen aber nicht schließen, wieviele Studentinnen und Studenten sie in Anspruch genommen haben.

Die Unterstützung ist für Betroffene gedacht, die während ihres Studiums zum Beispiel durch einen wegbrechenden Nebenjob in finanzielle Schwierigkeiten geraten sind. Überwiesen werden 100 bis maximal 500 Euro pro Monat, wenn per Kontoauszug nachgewiesen werden kann, dass eine pandemiebedingte Notlage besteht. Das Geld muss nicht zurückgezahlt werden.

DSW-Generalsekretär Achim Meyer auf der Heyde sagte der dpa: "Die Überbrückungshilfe kommt an, sie funktioniert, sie hilft, leider jedoch nicht allen." Es gebe eine Gruppe von Studierenden in dauerhaft prekärer Lage. "Bei mehr als der Hälfte der abgelehnten Überbrückungshilfe-Anträge befinden sich die Studierenden zwar in einer finanziellen Notlage, diese war aber schon vor der Pandemie gegeben und nicht Folge der Pandemie." Daher greife die auf die pandemiebedingte Notlage angelegte Überbrückungshilfe für sie nicht.

Meyer auf der Heye bekräftigte die Forderung des DSW nach einer strukturellen Reform und Öffnung des Bafög, so dass wieder mehr Studenten damit erreicht werden. Zudem müsse im Bafög für nationale Krisensituationen ein Notfallmechanismus geschaffen werden.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.