Werbung
Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 34 Minuten
  • DAX

    18.079,32
    -52,65 (-0,29%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.891,31
    -24,16 (-0,49%)
     
  • Dow Jones 30

    38.834,86
    +56,76 (+0,15%)
     
  • Gold

    2.343,00
    -3,90 (-0,17%)
     
  • EUR/USD

    1,0753
    +0,0009 (+0,09%)
     
  • Bitcoin EUR

    60.762,90
    -117,93 (-0,19%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.385,97
    +48,22 (+3,60%)
     
  • Öl (Brent)

    81,37
    -0,20 (-0,25%)
     
  • MDAX

    25.513,24
    -76,69 (-0,30%)
     
  • TecDAX

    3.290,03
    -47,17 (-1,41%)
     
  • SDAX

    14.479,70
    -59,07 (-0,41%)
     
  • Nikkei 225

    38.570,76
    +88,65 (+0,23%)
     
  • FTSE 100

    8.196,20
    +4,91 (+0,06%)
     
  • CAC 40

    7.575,43
    -53,37 (-0,70%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.862,23
    +5,21 (+0,03%)
     

Özdemir für zügige Ausdehnung von Herkunftskennzeichnungen

BERLIN (dpa-AFX) -Bundesagrarminister Cem Özdemir fordert einen zügigen Ausbau der verbindlichen EU-weiten Herkunftskennzeichnungen für Lebensmittel nach der Europawahl. Leider habe die zuständige EU-Kommissarin ein Versprechen dafür bislang nicht eingelöst, sagte der Grünen-Politiker der Deutschen Presse-Agentur. "Angesicht der Europawahl in zwei Wochen ist jetzt nicht mehr damit zu rechnen, da mache ich mir keine Illusionen." Dies dürfe aber nicht in einer Brüsseler Schublade verschwinden. Daher erwarte er von der noch amtierenden Kommission, dass sie der kommenden das Thema ordentlich übergebe, damit die Ausweitung endlich komme.

Bei Beratungen der EU-Agrarminister an diesem Montag will Özdemir das Thema erneut auf den Tisch bringen. In einer gemeinsamen Initiative fordern Deutschland und Österreich einen raschen Vorschlag für eine ausgedehnte Pflichtkennzeichnung, die informierte Kaufentscheidungen ermögliche und die Position der Bauern stärke. Das Vorhaben ist Teil der Strategie "Vom Hof zum Teller" der EU-Kommission für eine nachhaltigere Landwirtschaft. Sie will demnach eine Ausdehnung auf Produkte wie Milch, Milch als Zutat, Fleisch als Zutat, Reis und verarbeitete Tomaten prüfen.

Özdemir sagte: "Alle profitieren davon, wenn im Prospekt, an der Theke oder im Hofladen mit der Herkunft von Lebensmitteln geworben wird." Verbraucherinnen und Verbraucher könnten sich aktiv für mehr Tierschutz, regionale Wertschöpfung und hohe Umweltstandards entscheiden. Landwirtinnen und Landwirten helfe die Kennzeichnung "Made in Germany", besser am Markt bestehen zu können.

"Weil die Vorschläge der Kommission auf sich warten lassen, sind wir national schon so weit vorgegangen, wie es uns europarechtlich möglich ist", erläuterte Özdemir. Seit Februar müssen auch für unverpacktes Fleisch von Schweinen, Schafen, Ziegen und Geflügel das Aufzucht- und das Schlachtland auf Schildern angegeben werden - wie zuvor schon bei verpackter Ware und unverpacktem Rindfleisch. "Im nächsten Schritt prüfen wir Ausweitung auf die Außer-Haus-Verpflegung", sagte Özdemir.

Verpflichtend angegeben werden muss das Herkunftsland generell bereits für viele Lebensmittel. Dazu gehören frisches Obst und Gemüse sowie Eier.