Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.748,18
    +213,62 (+1,15%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.043,02
    +66,89 (+1,34%)
     
  • Dow Jones 30

    40.000,90
    +247,15 (+0,62%)
     
  • Gold

    2.416,00
    -5,90 (-0,24%)
     
  • EUR/USD

    1,0910
    +0,0040 (+0,37%)
     
  • Bitcoin EUR

    53.698,39
    +1.508,77 (+2,89%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.220,40
    +21,83 (+1,82%)
     
  • Öl (Brent)

    82,18
    -0,44 (-0,53%)
     
  • MDAX

    25.904,22
    +156,03 (+0,61%)
     
  • TecDAX

    3.408,93
    +14,12 (+0,42%)
     
  • SDAX

    14.684,96
    +17,14 (+0,12%)
     
  • Nikkei 225

    41.190,68
    -1.033,34 (-2,45%)
     
  • FTSE 100

    8.252,91
    +29,57 (+0,36%)
     
  • CAC 40

    7.724,32
    +97,19 (+1,27%)
     
  • Nasdaq Compositive

    18.398,45
    +115,04 (+0,63%)
     

Ölpreise legen leicht zu

NEW YORK/LONDON (dpa-AFX) -Die Ölpreise sind am Mittwoch etwas gestiegen. Am späten Nachmittag kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im August 82,25 US-Dollar. Das waren 33 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im Juli stieg um 22 Cent auf 78,12 Dollar.

Im Tagesverlauf ging es mit den Ölpreisen zunächst stärker nach oben. Eine Kursschwäche beim US-Dollar hatte zeitweise für mehr Nachfrage am Ölmarkt gesorgt. Ursache für den schwachen Dollar war ein überraschender Rückgang der Inflation in den USA, der die Spekulation auf eine Zinssenkung durch die US-Notenbank verstärkte.

Am Nachmittag gaben die Ölpreise die frühen Kursgewinne größtenteils wieder ab, nachdem die US-Regierung einen Anstieg der amerikanischen Ölreserven gemeldet hatte. In der vergangenen Woche legten die Lagerbestände an Rohöl um 3,7 Millionen auf 459,7 Millionen Barrel zu. Steigende Ölreserven in der größten Volkswirtschaft der Welt belasten in der Regel die Notierungen. Der Markt wurde von der Entwicklung überrascht. Analysten hatten einen Rückgang der US-Vorräte erwartet.

Aktuell werden die Ölpreise auf dem höchsten Stand seit Ende Mai gehandelt. Mit ihren jüngsten Gewinnen haben sie ihre Verluste von Anfang Juni wettgemacht, als die Entscheidung des Rohölverbunds Opec+ für Druck sorgte, die Förderung ab Herbst schrittweise wieder etwas zu steigern. Die geplante Lockerung einiger Produktionsbremsen kam für viele Marktteilnehmer überraschend.