Werbung
Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 44 Minuten
  • DAX

    18.030,33
    +169,53 (+0,95%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.977,94
    +41,09 (+0,83%)
     
  • Dow Jones 30

    38.239,98
    +253,58 (+0,67%)
     
  • Gold

    2.324,70
    -21,70 (-0,92%)
     
  • EUR/USD

    1,0671
    +0,0015 (+0,14%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.825,28
    +32,04 (+0,05%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.421,54
    +6,78 (+0,48%)
     
  • Öl (Brent)

    81,08
    -0,82 (-1,00%)
     
  • MDAX

    26.581,32
    +291,59 (+1,11%)
     
  • TecDAX

    3.273,16
    +56,21 (+1,75%)
     
  • SDAX

    14.209,71
    +156,46 (+1,11%)
     
  • Nikkei 225

    37.552,16
    +113,55 (+0,30%)
     
  • FTSE 100

    8.029,31
    +5,44 (+0,07%)
     
  • CAC 40

    8.070,39
    +30,03 (+0,37%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.451,31
    +169,30 (+1,11%)
     

Ölpreise legen leicht zu

SINGAPUR (dpa-AFX) -Die Ölpreise sind am Dienstag im frühen Handel leicht gestiegen. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im April 82,68 US-Dollar. Das waren 23 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 31 Cent auf 75,99 Dollar.

Die Ölpreise bewegen sich seit einiger Zeit in einer relativ engen Handelsspanne. In den vergangenen Monaten betrug diese Spanne etwa zehn Dollar. Zuletzt wurden die Preise tendenziell durch mehrere Faktoren belastet, darunter der festere US-Dollar und die hohen Rohöllagerbestände in den USA. Diese liegen aktuell auf dem höchsten Niveau seit Mai 2021.

Für Unterstützung sorgt dagegen die Hoffnung auf eine baldige Belebung der chinesischen Konjunktur, nachdem sich die Volksrepublik schon vor einiger Zeit von ihrer strikten Corona-Politik verabschiedet hat. Hinzu kommt, dass sich viele Volkswirtschaften in Europa wirtschaftlich besser schlagen als vor nicht allzu langer Zeit noch befürchtet worden war.