Werbung
Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 13 Minuten
  • DAX

    18.354,60
    +182,67 (+1,01%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.885,63
    +58,39 (+1,21%)
     
  • Dow Jones 30

    40.287,53
    -377,47 (-0,93%)
     
  • Gold

    2.403,00
    +3,90 (+0,16%)
     
  • EUR/USD

    1,0894
    +0,0008 (+0,08%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.764,44
    +325,75 (+0,53%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.381,42
    -23,91 (-1,70%)
     
  • Öl (Brent)

    80,40
    +0,27 (+0,34%)
     
  • MDAX

    25.542,41
    +198,98 (+0,79%)
     
  • TecDAX

    3.315,08
    +30,53 (+0,93%)
     
  • SDAX

    14.513,73
    +156,16 (+1,09%)
     
  • Nikkei 225

    39.599,00
    -464,79 (-1,16%)
     
  • FTSE 100

    8.198,37
    +42,65 (+0,52%)
     
  • CAC 40

    7.620,75
    +86,23 (+1,14%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.726,94
    -144,26 (-0,81%)
     

WOCHENAUSBLICK: Kauflaune scheint vor EZB-Zinsentscheid ungetrübt

FRANKFURT (dpa-AFX) -Mit der jüngsten Börsenrally schielen die Anleger bereits auf die nächste runde Marke im Dax DE0008469008. Von den 18 000 Punkten trennten den deutschen Leitindex zuletzt nur noch weniger als 300 Zähler. In der neuen Woche kann die hierzulande noch fortlaufende Berichtssaison weitere Impulse geben. Ob diese aber für weiteren Auftrieb ausreichen wird, wenn zugleich der nächste Leitzinsentscheid der Europäischen Zentralbank (EZB) ansteht, muss sich zeigen. Zwar dürfte es laut Börsianern eher ein "Non-Event" werden, doch in der Regel halten sich Investoren vor solchen Großereignissen im Zaum.

Generell aber scheint bislang nur wenig die Kauflaune am Markt trüben zu können. Durchwachsene Signale für die deutsche Wirtschaft und die Konjunktur in Europa haben die Anleger bisher außer Acht gelassen. Angelehnt an die Wall Street, wo derzeit der Hype um Künstliche Intelligenz (KI) und gute Quartalsberichte von Unternehmen die Kurse auf Höchststände treiben, sprang auch der Dax in den vergangenen Tagen weiter von Rekord zu Rekord.

Seit dem Jahreswechsel hat das Börsenbarometer inzwischen sein Plus auf rund sechs Prozent ausgebaut, allein im Februar gewann der Index mehr als viereinhalb Prozent. Damit hat der Aufwärtsdrang zuletzt noch merklich zugenommen.

Dass sich die Kursbewegungen damit zunehmend von den realwirtschaftlichen Gegebenheiten abzukoppeln scheinen, lässt einige aufmerken: Die alte Börsenweisheit "Kurse sterben in der Euphorie" mahne bereits zur Vorsicht, sagt etwa Stephen Schneider von der DZ Bank. Der Wertpapierstratege sieht den Dax in einer "zumindest kurzfristigen Übertreibungsphase", deren Ende sich nur schwer voraussagen lasse. Auch sei die dann folgende Reaktion des Marktes unsicher: "So können Gewinnmitnahmen für eine deutliche Korrektur sorgen. Ebenfalls möglich ist aber, dass Anleger lediglich in das zurückhaltende Lager wechseln und der vorherige Anstieg durch eine Seitwärtsbewegung konsolidiert wird."

WERBUNG

Für wenig Erschütterung am Markt dürfte die EZB am Donnerstag sorgen - zumindest, wenn sie genau das tut, womit derzeit die meisten Beobachter rechnen: Stillhalten und das Leitzins-Niveau beibehalten, wenngleich sich die Inflation in Europa zuletzt weiter abgeschwächt hat. So rechnet auch Marco Wagner von der Commerzbank mit einem "nicht sehr spektakulären" Ereignis.

Die neuen gesamtwirtschaftlichen Projektion und jeder noch so kleine Hinweis von EZB-Chefin Christine Lagarde dürften aber in die Waagschale gelegt werden angesichts der großen Zinshoffnungen am Markt. Viele Fachleute sahen zuletzt einen möglichen Zeitpunkt für eine erste Zinssenkung zur Mitte des Jahres. Lagarde selbst hat bisher vor einer überstürzten Lockerung gewarnt und Beweise angemahnt, dass das mittelfristige Inflationsziel von zwei Prozent nachhaltig erreicht werde. Im Februar hatte die Teuerung in Europa bei 2,6 Prozent gelegen.

Auch der Chef der US-Notenbank Fed, Jerome Powell, hat sofortigen Zinssenkungen eine Absage erteilt. Anders als in Europa zeigt sich die Wirtschaft in den Vereinigten Staaten jedoch robust, was sich auch an einem bisher starken Beschäftigungsaufbau ablesen lässt. Neue Daten stehen hier zur Wochenmitte mit dem ADP-Bericht aus der Privatwirtschaft an, dem am Freitag dann der offizielle Arbeitsmarktbericht folgt.

Claudia Windt von der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) geht auch diesmal von soliden Beschäftigungsdaten aus, womit der US-Arbeitsmarkt gegen eine baldige Lockerung durch die Fed spreche. Eine grundsätzliche Kehrtwende an den steil gehenden Finanzmärkten erwartet sie in der kommenden Woche aber nicht.

Während in den USA die Berichtssaison langsam ihr Ende erreicht hat, geht hierzulande der Bilanzreigen munter weiter. Auch mit Zahlen von einigen Dax-Konzernen, wie etwa von DHL Group DE0005552004 und Symrise DE000SYM9999 am Mittwoch sowie Continental DE0005439004, Merck und Brenntag DE000A1DAHH0 am Donnerstag. Bereits am Dienstag öffnet der Pharma- und Agrarchemiekonzern Bayer DE000BAY0017 seine Bücher. Auf dem parallel stattfindenden Kapitalmarkttag wird Konzernchef Bill Anderson zudem seine Pläne für die Zukunft der Leverkusener vorstellen. Im Fokus steht dabei eine mögliche Aufspaltung.

In den hinteren Börsenreihen gibt es Zahlen unter anderem auch von Lufthansa DE0008232125, dem Anlagenbauer Gea DE0006602006 und Hugo Boss DE000A1PHFF7 aus dem MDax DE0008467416. Im SDax stehen etwa die Berichte der Volkswagen -Nutzfahrzeugtochter Traton DE000TRAT0N7, Schaeffler DE000SHA0159 und Drägerwerke im SDax DE0009653386.

Am Dienstagabend nach Börsenschluss gibt zudem die Deutsche Börse die Ergebnisse ihrer turnusmäßigen Indexüberprüfung bekannt. Es wird erwartet, dass im MDax und SDax mit Morphosys DE0006632003 und Vitesco DE000VTSC017 zwei Übernahmekandidaten ihre Plätze tauschen./tav/jsl/he

--- Von Tanja Vedder, dpa-AFX --