Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.748,18
    +213,62 (+1,15%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.043,02
    +66,89 (+1,34%)
     
  • Dow Jones 30

    40.091,03
    +337,28 (+0,85%)
     
  • Gold

    2.415,50
    -6,40 (-0,26%)
     
  • EUR/USD

    1,0908
    +0,0038 (+0,35%)
     
  • Bitcoin EUR

    53.339,91
    +754,12 (+1,43%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.211,42
    +12,85 (+1,07%)
     
  • Öl (Brent)

    82,94
    +0,32 (+0,39%)
     
  • MDAX

    25.904,22
    +156,03 (+0,61%)
     
  • TecDAX

    3.408,93
    +14,12 (+0,42%)
     
  • SDAX

    14.684,96
    +17,14 (+0,12%)
     
  • Nikkei 225

    41.190,68
    -1.033,34 (-2,45%)
     
  • FTSE 100

    8.252,91
    +29,57 (+0,36%)
     
  • CAC 40

    7.724,32
    +97,19 (+1,27%)
     
  • Nasdaq Compositive

    18.486,10
    +202,69 (+1,11%)
     

ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Rekord dann Vorsicht - Neuordnung nach TV-Duell

NEW YORK (dpa-AFX) -Die US-Börsen sind am Freitag nach einer weiteren Rekordjagd etwas tiefer aus dem Handel gegangen. Nach anfänglichen Kursgewinnen verlor der Dow Jones Industrial US2605661048 am Ende 0,12 Prozent auf 39 118,86 Punkte. Auf Wochensicht bedeutet das ein Minus in ähnlicher Größenordnung. Die Monatsbilanz weist einen Gewinn von gut einem Prozent aus, seit Jahresanfang gerechnet hat das Börsenbarometer um knapp 4 Prozent angezogen. Für den marktbreiten S&P 500 US78378X1072 ging es am Freitag um 0,41 Prozent auf 5460,48 Punkte nach unten. Zuvor hatte er noch ein Rekordhoch erreicht.

JPMorgan-Experte Marko Kolanovic äußerte sich zu diesem Index äußerst pessimistisch. Er rechnet bis zum Jahresende mit einem Rückgang um gut ein Fünftel. Grund sei stärkerer Gegenwind durch eine schwächer werdende Konjunktur und sinkende Gewinnprognosen.

Die Technologie-Indizes Nasdaq 100 US6311011026 und Nasdaq Composite XC0009694271 die zunächst noch erstmals die Marken von 20 000 beziehungsweise 18 000 Punkten geknackt hatten, gerieten im Verlauf ebenfalls unter Druck. So notierte der Nasdaq 100 am Ende 0,54 Prozent tiefer bei 19 682,87 Punkten.

Anfangs hatten noch unter anderem erfreuliche Konjunkturdaten und beruhigende Nachrichten von der Inflation für gute Stimmung gesorgt. Auch der Ausgang des ersten Fernsehduells zwischen Präsident Joe Biden und seinem Herausforderer und Vorgänger Donald Trump war am Markt unter dem Strich erst leicht positiv gewertet worden. Nach Bidens schwachem Auftritt werden Rufe nach einem kurzfristigen Kandidatenwechsel laut - den Transatlantik-Experten durchaus für möglich halten. Die daraus resultierende Unsicherheit über die weitere Entwicklung wurde im Verlauf dann aber zu einer Belastung. Auch die am Sonntag bevorstehende erste Runde der Wahlen in Frankreich sorge für Zurückhaltung, hieß es am Markt.

WERBUNG

Die TV-Debatte erhöhte aus Sicht der Anleger die Wahrscheinlichkeit eines Wahlsiegs von Trump. Diese schichteten daher ihre Anlagen entsprechend um. Während Titel von privat betriebenen Gefängnissen, Kreditkartenunternehmen und Krankenversicherungen stiegen, gaben Aktien von Unternehmen aus den Bereichen Alternative Energien und Cannabis nach.

Von Seiten der Konjunktur erfreute die Anleger zum einen, dass sich die Stimmung der Verbraucher im Juni weniger als erwartet eingetrübt hat. Zum anderen fiel der viel beachtete Preisindex PCE für den Mai, der das relevante Inflationsmaß für die Geldpolitik der US-Notenbank Fed ist, zwar wie erwartet aus. Das Ausbleiben von negativen Überraschungen sei aber eine Erleichterung und werde von der Notenbank Fed begrüßt werden, sagte Anlagestrategin Seema Shah vom Vermögensverwalter Principal Asset Management. Gleichwohl sei der geldpolitische Kurs der Fed noch nicht sicher. Eine weitere Verlangsamung der Inflation, idealerweise in Verbindung mit weiteren Anzeichen einer Aufweichung des Arbeitsmarktes, werde notwendig sein, um den Weg für eine erste Zinssenkung im September zu ebnen.

Mit Blick auf Einzelwerte stand der Sportwarenhersteller Nike US6541061031 im Fokus. Durchwachsene Quartalszahlen und vor allem ein enttäuschender Ausblick auf das neue Geschäftsjahr ließen die Aktien als klares Schlusslicht im Dow um mehr knapp ein Fünftel absacken. Ähnlich herbe Verluste hatten die Papiere zuletzt 2001 erlitten. Andere Branchenvertreter konnten sich dem Negativsog am Freitag meist nicht entziehen.

Dagegen sprangen die Aktien von Infinera US45667G1031 dank einer Kaufofferte um knapp 16 Prozent auf gut 6 Dollar hoch. Der finnische Netzwerkausrüster Nokia FI0009000681 will seinen US-Branchenkollegen übernehmen und bietet dessen Aktionären 6,65 Dollar je Anteilschein in bar oder knapp 2 Nokia-Aktien. Mindestens 70 Prozent des Kaufpreises sollen in bar bezahlt werden. Die Höhe der Offerte sei vernünftig und der Schritt gehe in die richtige Richtung, kommentierte Janardan Menon vom Analysehaus Jefferies.

Am New Yorker Devisenmarkt kostete der Euro EU0009652759 zuletzt 1,0701 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,0705 (Donnerstag: 1,0696) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9341 (0,9349) Euro.

US-Staatsanleihen gaben nach. Der Terminkontrakt für zehnjährige Anleihen (T-Note-Future) verlor 0,45 Prozent auf 109,75 Punkte. Die Rendite zehnjähriger Staatspapiere stieg im Gegenzug auf 4,39 Prozent.