Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    17.930,32
    -24,16 (-0,13%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.955,01
    -11,67 (-0,23%)
     
  • Dow Jones 30

    37.983,24
    -475,84 (-1,24%)
     
  • Gold

    2.360,20
    -12,50 (-0,53%)
     
  • EUR/USD

    1,0646
    -0,0085 (-0,79%)
     
  • Bitcoin EUR

    63.611,61
    -3.202,01 (-4,79%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    85,45
    +0,43 (+0,51%)
     
  • MDAX

    26.576,83
    -126,35 (-0,47%)
     
  • TecDAX

    3.326,26
    -28,04 (-0,84%)
     
  • SDAX

    14.348,47
    -153,01 (-1,06%)
     
  • Nikkei 225

    39.523,55
    +80,92 (+0,21%)
     
  • FTSE 100

    7.995,58
    +71,78 (+0,91%)
     
  • CAC 40

    8.010,83
    -12,91 (-0,16%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.175,09
    -267,10 (-1,62%)
     

Das WLAN in Googles neuem Bay View-Büro funktioniert seit Monaten nicht mehr richtig

Eine attraktive Arbeitsatmosphäre soll Mitarbeitende aus dem Home Office ins Büro locken. - Copyright: NOAH BERGER/AFP via Getty Images
Eine attraktive Arbeitsatmosphäre soll Mitarbeitende aus dem Home Office ins Büro locken. - Copyright: NOAH BERGER/AFP via Getty Images

Internetprobleme beim Tech-Giganten Google: Seit Monaten macht den Mitarbeitenden des Alphabet-Tochterunternehmens am neu errichteten Hauptstandort im Silicon Valley das schlechte Wlan zu schaffen. Angestellte müssen auf Ethernet-Verbindungen ausweichen, um zuverlässig arbeiten zu können, berichtet die Nachrichtenagentur "Reuters".

Das Bay-View-Gebäude des Unternehmens im Ort Mountain View nahe San Francisco wird "seit Monaten von nicht funktionierendem oder bestenfalls sporadischem Wifi geplagt", schreibt "Reuters". Die Agentur beruft sich auf sechs Personen, die mit der Angelegenheit vertraut sind, aber nicht namentlich genannt werden wollen. Google-Angestellte griffen auf Ethernet-Kabel oder Telefon-Hotspots zurück und einige seien angewiesen worden, in einem Café zu arbeiten oder vor die Tür zu gehen, um eine bessere Verbindung zu erhalten, so Reuters.

Spektakuläre Dachform "frisst das Signal wie das Bermuda-Dreieck"

Die Mitarbeitenden haben sogar eine Theorie für das schlechte Internet: "Die Form des Daches frisst das Signal wie das Bermuda-Dreieck", so heißt es in der "Reuters"-Meldung.

Das Dach des Google-Hauptsitzes erinnert aus der Ferne an eine Reptilienhaut. Blockiert die beeindruckende Konstruktion das Internet im Gebäude? - Copyright: NOAH BERGER/AFP via Getty Images
Das Dach des Google-Hauptsitzes erinnert aus der Ferne an eine Reptilienhaut. Blockiert die beeindruckende Konstruktion das Internet im Gebäude? - Copyright: NOAH BERGER/AFP via Getty Images

Googles Sitz in Bay-View wurde im März 2022 eröffnet und ist das erste große Bürogebäude, das das Unternehmen selbst entworfen und gebaut hat.

WERBUNG

Der protzige, knapp 56.000 Quadratmeter große Campus wartet mir einer Reihe an Annehmlichkeiten und Extras auf, wie einem Hotel auf dem Campus, einer Waschküche, Standfahrräder zum Aufladen der Handys und ein Dach mit einer "Drachenhaut" zur Energieversorgung des Gebäudes.

Innenansichten lassen erahnen, wie die Theorie vom Wlan schluckenden Dach entstanden sein könnte. Googles erstes Video des Campus zeigt nämlich riesige gebogene Paneele, die hoch über den Open-Air-Büroräumen aufragen. Google bezeichnet sie als "Team-Nachbarschaften".

Ein Google-Sprecher sagte gegenüber "Reuters", dass "wir Probleme mit der Wifi-Verbindung in Bay View hatten" und das Unternehmen an einer Lösung arbeite. Google bittet seine Mitarbeitende seit April 2022, mindestens drei Tage pro Woche ins Büro zurückzukehren – zu einer Zeit, in der viele Tech-Firmen noch an Remote Work festhalten.

Google steckt in Schwierigkeiten

Schlechter Internetempfang war in letzter Zeit eine der geringeren Sorgen des Unternehmens. Die Kontroverse um rassistische Vorurteile in der neuen generativen künstlichen Intelligenz Gemini führte im Februar zu einem Ausverkauf der Unternehmensaktien im Wert von etwa 82 Millionen Euro.

Das Technologieunternehmen kämpfe darum, der Branche immer einen Schritt voraus zu sein, insbesondere angesichts der neuen KI-Technologien. Diese erobern die Welt und stellen seinen Status als Wunderkind des Silicon Valley infrage, schrieben bereits unsere BI-Autorinnen und -Autoren Hugh Langley und Lara O'Reilly.

Google reagierte nicht sofort auf eine Anfrage von BI außerhalb der regulären Geschäftszeiten.

Lest den Originalartikel auf Business Insider.