Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.215,00
    -19,16 (-0,13%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.961,90
    -16,94 (-0,43%)
     
  • Dow Jones 30

    33.679,80
    -120,80 (-0,36%)
     
  • Gold

    1.731,40
    -13,40 (-0,77%)
     
  • EUR/USD

    1,1910
    +0,0006 (+0,05%)
     
  • BTC-EUR

    50.323,44
    -255,11 (-0,50%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.281,02
    -13,56 (-1,05%)
     
  • Öl (Brent)

    59,71
    +0,39 (+0,66%)
     
  • MDAX

    32.472,50
    -265,05 (-0,81%)
     
  • TecDAX

    3.453,75
    -29,37 (-0,84%)
     
  • SDAX

    15.597,85
    -109,68 (-0,70%)
     
  • Nikkei 225

    29.538,73
    -229,33 (-0,77%)
     
  • FTSE 100

    6.889,12
    -26,63 (-0,39%)
     
  • CAC 40

    6.161,68
    -7,73 (-0,13%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.841,57
    -58,62 (-0,42%)
     

Weil pocht auf schnelle Wiederaufnahme von Corona-Hilfszahlungen

·Lesedauer: 1 Min.

HANNOVER (dpa-AFX) - Nach dem vorübergehenden Auszahlungsstopp für Corona-Staatshilfen wegen Betrugsverdachts pocht Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) auf eine schnelle Wiederaufnahme der Hilfen. "Der Ministerpräsident hat die Erwartung geäußert, dass der Gesamtstopp in Kürze aufgehoben wird", sagte eine Regierungssprecherin am Mittwoch in Hannover. Abschlagszahlungen seien als Vorsichtsmaßnahme gestoppt worden, hatte das Bundeswirtschaftsministerium am Vortag bekannt gegeben. Wie ein Sprecher des niedersächsischen Wirtschaftsministeriums sagte, beziehe sich der Betrugsverdacht bislang nicht auf Fälle aus Niedersachsen.

Auf einer Internetseite zu den Coronahilfen teilen das Berliner Wirtschafts- und Finanzministerium mit, es bestehe "in einigen Fällen der Verdacht, dass unrechtmäßig staatliche Hilfsgelder erschlichen wurden". Es handele sich um "einige wenige Verdachtsfälle", betonte eine Sprecherin. Die Staatsanwaltschaft sei eingeschaltet und habe bereits Ermittlungen aufgenommen.