Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 46 Minuten
  • DAX

    15.070,41
    -55,67 (-0,37%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.147,27
    -11,36 (-0,27%)
     
  • Dow Jones 30

    33.717,09
    -260,99 (-0,77%)
     
  • Gold

    1.929,90
    -9,30 (-0,48%)
     
  • EUR/USD

    1,0851
    -0,0006 (-0,05%)
     
  • BTC-EUR

    21.223,11
    -227,30 (-1,06%)
     
  • CMC Crypto 200

    522,20
    -15,67 (-2,91%)
     
  • Öl (Brent)

    77,38
    -0,52 (-0,67%)
     
  • MDAX

    28.719,53
    -149,61 (-0,52%)
     
  • TecDAX

    3.171,08
    -16,01 (-0,50%)
     
  • SDAX

    13.022,30
    -79,97 (-0,61%)
     
  • Nikkei 225

    27.327,11
    -106,29 (-0,39%)
     
  • FTSE 100

    7.741,73
    -43,14 (-0,55%)
     
  • CAC 40

    7.062,11
    -19,90 (-0,28%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.393,81
    -227,90 (-1,96%)
     

WDH: Selenskyjs Kanzleichef drängt auf Panzerlieferungen

(Im Medwedew-Zitat wurde korrigiert: elementare)

KIEW (dpa-AFX) - In Kiew hat der Chef des Präsidentenbüros, Andrij Jermak, vor dem Treffen der Ukraine-Kontaktgruppe in Ramstein noch einmal auf die Lieferung von Panzern gedrängt. "Die Frage der Panzer für die Ukraine sollte so schnell wie möglich geklärt werden", schrieb Jermak am Donnerstag beim Nachrichtendienst Telegram. Das gelte ebenso für zusätzliche Flugabwehrsysteme. "Wir haben keine Zeit, die Welt hat diese Zeit auch nicht", unterstrich der 51-Jährige. Zögern koste ukrainische Menschenleben.

Am Freitag soll auf einem US-geführten Treffen in Ramstein über weitere Waffenlieferungen für die vor knapp elf Monaten von Russland angegriffene Ukraine entschieden werden.

Vor dem Treffen hat Russlands ehemaliger Präsident Dmitri Medwedew noch einmal Atomdrohungen erneuert. Die Nato-Länder planten in Ramstein, der Ukraine neue schwere Waffen zu liefern. "Keinem dieser Elenden kommt in den Kopf, die nächste elementare Schlussfolgerung zu ziehen: Die Niederlage einer Atommacht in einem konventionellen Krieg kann den Beginn eines Atomkriegs nach sich ziehen", drohte Medwedew am Donnerstag in seinem Telegramkanal. Atommächte verlören keine großen Konflikte, sagt der 57-jährige Stellvertreter von Kremlchef Wladimir Putin im russischen nationalen Sicherheitsrat.