Deutsche Märkte öffnen in 4 Stunden 3 Minuten

WDH/Ernährungsreport: Klima- und Umweltaspekte wichtig beim Essen

(Wiederholung: Im Wort "Ernährungsreport" in der Überschrift wurde ein Buchstabendreher beseitigt.)

BERLIN (dpa-AFX) - Klima- und Umweltaspekte beim Essen spielen für viele Menschen in Deutschland eine Rolle. Das geht aus einer am Montag vorgestellten Befragung im Auftrag des Bundesernährungsministeriums hervor: Rund 84 Prozent der Befragten gaben an, dass Ihnen diese Themen bei der Ernährung wichtig oder sehr wichtig sind. Umgesetzt werden könne dies etwa durch wenig Lebensmittelverschwendung und den Kauf regionaler Produkte. Vor allem aber kommt es beim Essen auf den Geschmack an, sagen 99 Prozent der Befragten. Der Gesundheitsaspekt von Lebensmitteln ist dem "Ernährungsreport" zufolge für 89 Prozent wichtig. Für rund die Hälfte ist zudem wichtig, dass das Essen schnell und einfach zuzubereiten ist.

Bei der Auswahl von Lebensmitteln steht ebenfalls der Geschmack (93 Prozent) an erster Stelle. Weiterhin geben viele Befragte an, auf die Haltungsbedingungen von Tieren (80 Prozent), fairen Handel (76 Prozent) umwelt- und ressourcenschonenden Produktion (73 Prozent) sowie einer ökologischen Erzeugung (72 Prozent) zu achten.

87 Prozent der Befragten ist eine verbindliche Tierhaltungskennzeichnung wichtig (34 Prozent) oder sogar sehr wichtig (53 Prozent). Für mehr Tierwohl wären die Verbraucher auch bereit, mehr zu zahlen, wie aus dem Report hervorgeht. 44 Prozent der Befragten ernähren sich den Angaben nach flexitarisch, essen also gelegentlich Fleisch. Weitere 7 Prozent ernähren sich vegetarisch und 1 Prozent ernährt sich vegan.

Der seit 2015 jährlich veröffentlichte "Ernährungsreport" im Auftrag des Ministeriums beleuchtet Ess- und Einkaufsgewohnheiten der Bundesbürgerinnen und Bundesbürger. Telefonisch befragt wurden von Ende Februar bis Anfang März vom Institut Forsa rund 1000 Menschen ab 14 Jahren. Veränderungen des Kauf- und Konsumverhaltens aufgrund der Preissteigerungen seit Beginn des russischen Angriffskrieges auf die Ukraine sind zum Zeitpunkt der Befragung noch nicht messbar gewesen, wie es hieß.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.