Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.475,89
    -47,03 (-0,30%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.155,92
    -16,25 (-0,39%)
     
  • Dow Jones 30

    35.484,35
    -124,99 (-0,35%)
     
  • Gold

    1.780,10
    -4,80 (-0,27%)
     
  • EUR/USD

    1,1644
    -0,0008 (-0,07%)
     
  • BTC-EUR

    53.915,91
    -3.746,84 (-6,50%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.484,06
    -50,59 (-3,30%)
     
  • Öl (Brent)

    80,96
    -2,46 (-2,95%)
     
  • MDAX

    34.720,37
    +179,89 (+0,52%)
     
  • TecDAX

    3.778,40
    +29,17 (+0,78%)
     
  • SDAX

    16.861,83
    +104,99 (+0,63%)
     
  • Nikkei 225

    28.708,58
    -546,97 (-1,87%)
     
  • FTSE 100

    7.187,42
    -35,68 (-0,49%)
     
  • CAC 40

    6.683,89
    -21,72 (-0,32%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.151,20
    +29,52 (+0,20%)
     

WAHL/Lindner: 'Nehmen von Union keine Anweisungen entgegen'

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Mit einer Kampfansage auch an die als Koalitionspartner bevorzugte CDU/CSU ist die FDP auf die Zielgerade des Bundestagswahlkampfes gegangen. "Ausgerechnet die Union verlangt jetzt von uns, wir sollten irgendetwas ausschließen", sagte Parteichef Christian Lindner am Sonntag beim außerordentlichen FDP-Parteitag in Berlin. "Nachdem die Union ja seit Jahr und Tag ihr eigenes politisches Koordinatensystem regelmäßig opportunistisch nach Linke und Grün ausgerichtet hat", ergänzte er. "Von dieser Union nehmen wir keine Anweisungen entgegen. Wo kommen wir denn da hin?"

Lindner warf SPD und Grünen vor, sich die Option Linkspartei als Koalitionspartner offen zu halten. Die Linke aber "darf keine Macht in, darf keine Macht über diesen Staat haben". Die Union wiederum fahre keinen klaren Kurs, zeige Schwäche und wirke so, dass sie mit sich selbst nicht im Reinen sei. Man befinde sich derzeit in einer paradoxen Situation, sagte Lindner genau eine Woche vor der Wahl. "Die SPD ist stark, weil sie zeigt, wie sie in Wahrheit gar nicht ist. Und die CDU ist schwach, weil sie nach der Ära Merkel zeigt, wie sie wirklich ist." Die besondere Verantwortung der FDP bestehe nun darin, "Garant für die Mitte in unserem Land zu sein".

Lindner rief dazu auf, in den kommenden Tagen dafür zu kämpfen, den Abstand zu den Grünen noch zu verkürzen, um dann Einfluss auf die Koalitionsbildung nehmen zu können. Die FDP wolle nicht aus taktischen Gründen, sondern für ihre Überzeugungen gewählt werden, betonte er. "Freiheit vor Bürokratismus, Erwirtschaften vor Verteilen, Erfinden vor Verbieten - wer das so sieht wie wir, der sollte mit allen Stimmen für die Freiheit wählen", sagte Lindner unter dem Jubel der Delegierten.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.