Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 30 Minute
  • DAX

    15.602,28
    +129,72 (+0,84%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.202,92
    +47,19 (+1,14%)
     
  • Dow Jones 30

    35.733,78
    +130,70 (+0,37%)
     
  • Gold

    1.807,60
    +25,70 (+1,44%)
     
  • EUR/USD

    1,1650
    +0,0019 (+0,16%)
     
  • BTC-EUR

    53.658,73
    -2.427,33 (-4,33%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.484,95
    -18,09 (-1,20%)
     
  • Öl (Brent)

    83,54
    +1,04 (+1,26%)
     
  • MDAX

    34.934,93
    +217,57 (+0,63%)
     
  • TecDAX

    3.806,94
    +26,68 (+0,71%)
     
  • SDAX

    16.932,06
    +57,30 (+0,34%)
     
  • Nikkei 225

    28.804,85
    +96,27 (+0,34%)
     
  • FTSE 100

    7.230,41
    +40,11 (+0,56%)
     
  • CAC 40

    6.757,62
    +71,45 (+1,07%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.157,48
    -58,22 (-0,38%)
     

VW-Lkw-Tochter Traton warnt wegen Chipflaute vor schwachem Quartal

·Lesedauer: 1 Min.

MÜNCHEN (dpa-AFX) - Die Volkswagen<DE0007664039>-Nutzfahrzeugholding Traton <DE000TRAT0N7> rechnet im laufenden Quartal wegen der Lieferengpässe vor allem bei Halbleitern mit deutlich schwächeren Verkäufen als geplant. Die Knappheit bei Chips und anderen wichtigen Zulieferteilen hätten seit Ende August zu einem verringerten Absatzvolumen geführt, insbesondere der September leide darunter, hieß es von dem Unternehmen am Mittwoch in München. Betroffen seien alle Marken der Gruppe (MAN <DE0005937007>, Scania <SE0000308280>, VW <DE0007664039> Caminhoes e Onibus, Navistar). Auch im vierten Quartal und darüber hinaus bis ins kommende Jahr rechne Traton aktuell mit Lieferengpässen. "Wir haben bereits Mittel ergriffen, um die Versorgungsengpässe so weit wie möglich abzufedern", sagte Traton-Chef Matthias Gründler. "Doch in den weltweiten Lieferketten mangelt es derzeit nicht nur an Halbleitern, es fehlen auch zahlreiche weitere Produkte."

Für das vierte Quartal 2021 werde derzeit wegen der anhaltenden Probleme in den Lieferketten mit einer ähnlichen Entwicklung wie von Juli bis Ende September gerechnet. Die hohe Schwankungsanfälligkeit in der Versorgungskette erschwere zudem eine Aussage über den restlichen Jahresverlauf und darüber hinaus. Vor allem ansteigende Corona-Infektionen in Malaysia und anschließende Lockdowns in dem Land werfen die Versorgung mit Halbleitern derzeit durcheinander, weil Malaysia ein wichtiger Produktionsstandort der Chipfertiger ist.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.