Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 8 Minuten

VIRUS/ROUNDUP: Frankreich schließt bis auf Weiteres alle Schulen

PARIS (dpa-AFX) - Frankreich schließt wegen der Coronavirus-Krise vorerst alle Schulen. "Ab Montag und bis auf Weiteres werden alle Kindergärten, Schulen, Hochschulen und Universitäten geschlossen", kündigte Frankreichs Präsident Emmanuel Macron am Donnerstagabend in einer TV-Ansprache an. Er rief außerdem alle Menschen über 70 Jahre, Menschen mit chronischen Erkrankungen oder Atemwegserkrankungen dazu auf, so weit wie möglich in ihren Häusern zu bleiben.

Beobachter hatten erwartet, dass Frankreich die anstehen Kommunalwahlen absagen würde. Die erste Wahlrunde war für den 15. März geplant, die zweite für den 22. März. Die Kommunalwahlen in Frankreich werden wie geplant stattfinden, mit einem ersten Wahlgang am Sonntag, wie der Präsident sagte. Er habe Gesundheitsexperten konsultiert und diese seien der Meinung, dass es keinen Grund gebe, warum die Franzosen, selbst die Schwächsten, nicht zur Wahl gehen sollten. Allerdings müssten sich Franzosen strikt an Hygieneregeln halten.

Macron erklärte außerdem, dass der öffentliche Nahverkehr weiterlaufen werde. Er appellierte an die Vernunft aller, sich verantwortungsbewusst zu verhalten. "Gesundheit ist unbezahlbar." Die Regierung werde tun, was immer nötig sei, um die Epidemie einzudämmen. "Diese Epidemie ist die schlimmste Gesundheitskrise in Frankreich seit einem Jahrhundert", betonte Macron.

Die Regierung hatte zuletzt zahlreiche Vorsichtsmaßnahmen für die Kommunalwahlen getroffen. So sollte in den Wahllokalen gewährleistet sein, dass die Wählerinnen und Wähler jederzeit einen Meter Abstand zu anderen Menschen halten können. Außerdem müsste es überall ein ausgeschildertes Waschbecken oder Desinfektionsmittel geben. Innenminister Christophe Castaner empfahl den Wählern, einen eigen Stift mitzubringen.

Am Nachmittag hatte sich Macron mit Wissenschaftler zur Situation ausgetauscht. Die Epidemie trifft Frankreich hart. Nach offiziellen Angaben sind mehr als 2876 Fälle Sars-CoV-2-Infektionen erfasst. 61 Menschen starben bisher.

In Frankreich gab es zuletzt zahlreiche Regionen, in denen das Virus vermehrt auftrat - sogenannte Cluster. Etwa die Stadt Ajaccio auf der Mittelmeerinsel Korsika, Orte im Département Haute-Savoie an der Grenze zur Schweiz und Italien oder die Stadt Mülhausen im Elsass. Die Region Grand Est an der deutschen Grenze wurde zuletzt vom Robert Koch-Institut zum Risikogebiet erklärt.

Die Regierung hatte am vergangenen Wochenende wegen der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus alle Großveranstaltungen mit mehr als 1000 Menschen untersagt. Von dem Verbot sind vor allem Veranstaltungen in geschlossenen Räumen betroffen sowie Sportevents.