Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.704,42
    -34,39 (-0,18%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.064,14
    -8,31 (-0,16%)
     
  • Dow Jones 30

    40.003,59
    +134,21 (+0,34%)
     
  • Gold

    2.419,80
    +34,30 (+1,44%)
     
  • EUR/USD

    1,0872
    +0,0002 (+0,02%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.520,56
    +1.449,35 (+2,41%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.365,11
    -8,74 (-0,64%)
     
  • Öl (Brent)

    80,00
    +0,77 (+0,97%)
     
  • MDAX

    27.441,23
    -67,24 (-0,24%)
     
  • TecDAX

    3.431,21
    -12,82 (-0,37%)
     
  • SDAX

    15.162,82
    -4,48 (-0,03%)
     
  • Nikkei 225

    38.787,38
    -132,88 (-0,34%)
     
  • FTSE 100

    8.420,26
    -18,39 (-0,22%)
     
  • CAC 40

    8.167,50
    -20,99 (-0,26%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.685,97
    -12,35 (-0,07%)
     

Ein Viertel der superreichen Familien verheimlicht seinen Erben, wie viel Vermögen sie haben

Laut einer Umfrage von JP Morgan verheimlicht fast ein Viertel der ultra-reichen Familien ihren Kindern das volle Ausmaß ihres Vermögens. - Copyright: Lighthouse Films
Laut einer Umfrage von JP Morgan verheimlicht fast ein Viertel der ultra-reichen Familien ihren Kindern das volle Ausmaß ihres Vermögens. - Copyright: Lighthouse Films

Reiche Familien auf der ganzen Welt machen sich Gedanken darüber, wie sie ihre Kinder auf die Verwaltung ihres Vermögens vorbereiten können. Aber nur wenige tun auch etwas dafür.

Laut einer Umfrage von J.P. Morgan geben 69 Prozent der sehr wohlhabenden Familien die Nachfolgeplanung als oberste Priorität an. Und dennoch haben 29 Prozent keine Pläne, um die nächste Generation darauf vorzubereiten. Schlimmer noch, fast ein Viertel (23 Prozent) verheimlicht den jüngeren Familienmitgliedern das Ausmaß ihres Vermögens.

Laut Elisa Shevlin Rizzo, Leiterin der Familienberatung bei der Privatbank von J.P. Morgan, ist es ein uraltes Problem, dass ältere Generationen ihre Erben im Unklaren lassen. Allerdings führt sie die Zurückhaltung zum Teil darauf zurück, dass viele dieser Family Offices erst in den letzten zehn oder sogar fünf Jahren gegründet wurden.

WERBUNG

"Gespräche über Vermögen können eine Herausforderung sein. Und unserer Erfahrung nach ist es für Familien oft schwierig, damit anzufangen", sagte sie zu Business Insider.

Die Umfrage fand von Oktober bis Dezember vergangenen Jahres statt und erhielt Antworten von 190 Single-Family Offices, von denen drei Viertel in den USA ansässig sind. Die Befragten verwalteten ein Vermögen von mindestens 50 Millionen Dollar (etwa 47 Millionen Euro) und gaben einen Durchschnitt von 864,6 Millionen Dollar (etwa 811 Millionen Euro) an.

Diese Strategie – oder das Fehlen einer solchen – ist unrealistisch, wenn die Erben anderweitig an Informationen zu ihrem Familienreichtum gelangen. Sie können die Häuser ihrer Eltern auf der Online-Immobilienplattform Zillow suchen oder ihre Großeltern auf der "Forbes"-Milliardärsliste finden.

Vielleicht sind sehr reiche Familien deshalb auch transparenter, wie die Umfrage ergab. Nur 15 Prozent der Family Offices mit einem Vermögen von mindestens einer Milliarde Dollar hielten die Erben im Unklaren, verglichen mit 27 Prozent der Firmen mit 50 bis 500 Millionen Dollar.

Eltern sollten ihren Kindern das genaue Vermögen stufenweise offenbaren, sagt eine Expertin

Während das Vermeiden die fünfthäufigste Strategie zur "Vorbereitung" der nächsten Generation war, gehörten zu den beliebtesten Antworten die Förderung der Philanthropie und die Einbeziehung der Erben in das Familienunternehmen.

Laut Carra Cote-Ackah von Goldman Sachs ist es einfacher, einen mehrstufigen Ansatz zu wählen, als den Erben alles auf einmal zu offenbaren.

"Manche Menschen versuchen, alles lange zu verheimlichen. Aber es ist viel besser, mit den Kindern zusammenzuarbeiten, den Vorhang langsam zu lüften und ihnen zu sagen: 'Dies ist eine Bildungsreise. Wir sind hier, um dich dabei zu unterstützen'", erklärte Cote-Ackah im Februar Business Insider.

Eltern sollten sicherstellen, dass sie sich über den Zweck ihres Vermögens einig sind, so die Leiterin der Abteilung Philanthropie und Nachlassplanung bei der Bank. Diese Erziehung kann schon früh beginnen, indem man Kindern im Alter von vier oder fünf Jahren beibringt, wie man für ein Spielzeug spart oder auf das Geburtstagsgeld wartet.

Bevor sie aufs College gehen, sollten sie die Grundzüge ihres Familienvermögens kennen. Obwohl jedes Kind anders ist, empfahl sie den Eltern, die vollständige Offenlegung für das Alter von 25 Jahren aufzusparen. Ab diesem Alter gilt das Gehirn von Kindern als vollständig entwickelt.

Emotionen spielen bei dem Thema eine große Rolle

Goldman Sachs bietet einen Online-Kurs für Kinder vermögender Kunden im Highschool-Alter an, in dem es um Aktien und Investitionen geht. Doch das Thema Vermögensplanung ist für viele Finanzmanager heikel, wie ein CEO eines Family Office in einer Umfrage von UBS im vergangenen Jahr sagte.

"Vor ein paar Jahren hatten wir Diskussionen mit der Familie, in denen wir versuchten, Werte zu formulieren. Das Ergebnis war etwas, das wir nur mit Mühe in der Familie verankern konnten", so der CEO. "Das ist sehr schwierig, vor allem für die Finanzfachleute, die es gewohnt sind, mit weniger emotionalen Themen umzugehen."

Obwohl die Reichen nicht so sind wie wir, ist dies ein weit verbreitetes Problem. Eine kürzlich von der Finanzberatung Edward Jones durchgeführte Studie ergab, dass 35 Prozent der Amerikaner nicht vorhaben, mit ihrer Familie über ihr Erbe zu sprechen.

Lest den Originalartikel auf Business Insider