Werbung
Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 48 Minuten
  • DAX

    18.450,05
    +12,75 (+0,07%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.894,82
    +3,36 (+0,07%)
     
  • Dow Jones 30

    41.198,08
    +243,60 (+0,59%)
     
  • Gold

    2.466,20
    +6,30 (+0,26%)
     
  • EUR/USD

    1,0937
    -0,0004 (-0,03%)
     
  • Bitcoin EUR

    59.083,02
    -621,35 (-1,04%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.341,14
    +11,64 (+0,88%)
     
  • Öl (Brent)

    82,80
    -0,05 (-0,06%)
     
  • MDAX

    25.603,46
    +71,49 (+0,28%)
     
  • TecDAX

    3.359,52
    +10,99 (+0,33%)
     
  • SDAX

    14.495,60
    -11,13 (-0,08%)
     
  • Nikkei 225

    40.126,35
    -971,34 (-2,36%)
     
  • FTSE 100

    8.243,35
    +55,89 (+0,68%)
     
  • CAC 40

    7.603,76
    +32,95 (+0,44%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.996,92
    -512,42 (-2,77%)
     

US-Aufsichtsbehörde einigt sich mit Amgen bei milliardenschwerem Horizon-Deal

WASHINGTON (dpa-AFX) -Die US-Wettbewerbsbehörde FTC will den Weg für Amgens US0311621009 milliardenschwere Übernahme des irischen Arzneimittelherstellers Horizon Therapeutics IE00BQPVQZ61 unter Auflagen freimachen. Das fusionierte Unternehmen dürfe bestimmte Medikamente nicht zusammenlegen, teilte die Federal Trade Commission am Freitag in Washington mit. Mit der Einigung entgeht der US-Biotechnologiekonzern Amgen einer Anhörung zur einstweiligen Verfügung, die für Mitte September angesetzt war. Die Amgen-Aktie legte im frühen Handel um ein Prozent zu.

Im Mai hatte die FTC sich gegen die Übernahme ausgesprochen und argumentiert, dass Horizon in den Vereinigten Staaten bei der Bekämpfung gewisser Krankheiten eine Monopolstellung mit seinen Medikamenten einnehme. Zu diesen gehörten etwa Tepezza zur Behandlung von Schilddrüsen-Erkrankungen oder Krystexxa gegen chronisch refraktäre Gicht. Im vergangenen Jahr hatte Horizon mit diesen beiden Medikamenten einen Umsatz von rund 2,7 Milliarden Dollar gemacht.

Amgen hatte im Dezember bekannt gegeben, Horizon kaufen zu wollen. Das Geschäft wird auf 27,8 Milliarden US-Dollar (25,6 Mrd Euro) geschätzt und wäre damit die größte Übernahme für Amgen überhaupt. Horizon soll früheren Angaben zufolge das Wachstum von Amgen beschleunigen. Der Konzern erwartet, dass die Übernahme ab 2024 positiv zum bereinigten Ergebnis je Aktie (EPS) beitragen wird. Durch Effizienzgewinne sollen mindestens 500 Millionen Dollar jährlich ab dem dritten Geschäftsjahr nach dem Abschluss der Übernahme eingespart werden.

Auch der französische Pharmakonzern Sanofi FR0000120578 und eine Tochter des US-Gesundheitsunternehmens Johnson & Johnson US4781601046 hatten sich für eine Übernahme von Horizon interessiert.