Deutsche Märkte schließen in 8 Stunden 18 Minuten
  • DAX

    14.056,34
    -23,69 (-0,17%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.704,85
    -7,93 (-0,21%)
     
  • Dow Jones 30

    30.924,14
    -345,95 (-1,11%)
     
  • Gold

    1.693,90
    -6,80 (-0,40%)
     
  • EUR/USD

    1,1943
    -0,0036 (-0,30%)
     
  • BTC-EUR

    39.722,78
    -2.079,97 (-4,98%)
     
  • CMC Crypto 200

    947,34
    -39,86 (-4,04%)
     
  • Öl (Brent)

    64,81
    +0,98 (+1,54%)
     
  • MDAX

    31.309,21
    -252,66 (-0,80%)
     
  • TecDAX

    3.270,58
    -48,97 (-1,48%)
     
  • SDAX

    14.996,34
    -305,48 (-2,00%)
     
  • Nikkei 225

    28.864,32
    -65,79 (-0,23%)
     
  • FTSE 100

    6.650,88
    0,00 (0,00%)
     
  • CAC 40

    5.830,65
    0,00 (0,00%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.723,47
    -274,28 (-2,11%)
     

US-Anleihen starten mit leichten Verlusten

·Lesedauer: 1 Min.

NEW YORK (dpa-AFX) - US-Staatsanleihen sind am Montag mit leichten Kursverlusten in die neue Handelswoche gestartet. Der Terminkontrakt für zehnjährige Treasuries (T-Note-Future) fiel zum Start um 0,04 Prozent auf 137,16 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Anleihe betrug 1,07 Prozent.

Leichten Druck auf sichere Anlagen übte die bessere Stimmung an den Aktienmärkten aus. Der Wettstreit zwischen Kleinspekulanten und Hedgefonds, der die Aktienmärkte in der vergangenen Woche erheblich verunsichert hatte, übertrug sich nicht mehr allzu stark auf die allgemeine Stimmung an den Märkten. Dennoch wird das Thema unter Marktteilnehmern weiter rege diskutiert.

Zum Wochenstart blicken die Anleger auch auch Konjunkturdaten aus den USA. Veröffentlicht wird der ISM-Einkaufsmanagerindex. Die Unternehmensumfrage lässt Rückschlüsse auf die tatsächliche Konjunkturlage zu. Erwartet werden die Umfrageergebnisse für die Industrie.

Verfolgt wird auch ein Treffen von US-Präsident Joe Biden mit mehreren republikanischen Abgeordneten, die einen Alternativvorschlag zu dem von der Regierung geplanten Corona-Konjunkturpaket vorgelegt haben. Der Alternativvorschlag ist mit 600 Milliarden US-Dollar deutlich kleiner als das 1,9 Billionen schwere Paket der Regierung, da strittige Teile wie Hilfszahlungen an Bundesstaaten und Kommunen oder die Anhebung des Mindestlohns ausgeklammert wurden.