Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 10 Minuten
  • DAX

    15.616,37
    -111,30 (-0,71%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.131,95
    -26,19 (-0,63%)
     
  • Dow Jones 30

    33.823,45
    -210,22 (-0,62%)
     
  • Gold

    1.792,00
    +17,20 (+0,97%)
     
  • EUR/USD

    1,1918
    +0,0007 (+0,06%)
     
  • BTC-EUR

    31.829,93
    -1.352,41 (-4,08%)
     
  • CMC Crypto 200

    940,15
    -29,72 (-3,06%)
     
  • Öl (Brent)

    70,64
    -0,40 (-0,56%)
     
  • MDAX

    34.306,57
    +83,88 (+0,25%)
     
  • TecDAX

    3.517,60
    +9,64 (+0,27%)
     
  • SDAX

    16.111,21
    -59,14 (-0,37%)
     
  • Nikkei 225

    28.964,08
    -54,25 (-0,19%)
     
  • FTSE 100

    7.079,02
    -74,41 (-1,04%)
     
  • CAC 40

    6.639,19
    -27,07 (-0,41%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.161,35
    +121,67 (+0,87%)
     

UN-Studie führt 745 000 Todesfälle auf Überarbeitung zurück

·Lesedauer: 1 Min.

GENF (dpa-AFX) - Lange Arbeitszeiten kosten einer UN-Studie zufolge jährlich Hunderttausende Menschenleben. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) und die Internationale Arbeitsorganisation (ILO) gehen davon aus, dass im Jahr 2016 weltweit rund 398 000 Menschen an Schlaganfällen und etwa 347 000 an koronarer Herzerkrankung starben, weil sie 55 Wochenstunden oder mehr gearbeitet hatten. Die Genfer UN-Behörden veröffentlichten am Montag erstmals globale Schätzungen zu diesem Problem.

Durch kein anderes Gesundheitsrisiko am Arbeitsplatz gehen demnach so viele gesunde Lebensjahre verloren wie durch Überarbeitung. Laut der Studie nahmen tödliche Herzerkrankungen und Schlaganfälle mit Arbeitsbezug zwischen 2000 und 2016 stark zu. Die Corona-Krise könnte diese Entwicklung noch verstärken, warnte WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus: Im Homeoffice verschwömmen Arbeit und Freizeit häufig. Stellenkürzungen erhöhten die Belastung für die verbleibenden Mitarbeiter.

Vielerorts gelten 35 bis 40 Wochenstunden als Norm, doch besonders in Asien, Afrika und Lateinamerika arbeiten relativ große Teile der Bevölkerung viel mehr. Laut der aktuellen Analyse steigt ab 55 Stunden das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen stark an.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.